Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Feiern mit Nachbarn und Freunden

Kirchspielwanderung Feiern mit Nachbarn und Freunden

Mit einer Kirchspielwanderung begann gestern die vierteilige Veranstaltungsreihe anlässlich des 775-jährigen Bestehens der Kirche in Weitershausen.

Voriger Artikel
Karl-Heinz Scheu: Ein „Zugpferd“ von Beginn an
Nächster Artikel
Fraktionen blockieren Krippenbau

Wandern, singen, feiern: Vielen Menschen aus Weitershausen, Nesselbrunn, Dilschhausen und Umgebung nahmen gestern an einer Kirchspielwanderung teil. Sie war Auftakt einer Veranstaltungsreihe anlässlich der ersten urkundlichen Erwähnung der Kirche in Weite

Weitershausen. Etwa 50 Wanderfreudige trafen sich morgens am Dorfgemeinschaftshaus. Pfarrerin Christiane Kunkel begrüßte sie dort, stellte das Tagesprogramm vor und stimmte dann das Wanderlied „Im Frühtau zu Berge“ an. Es sollte an diesem schönen Frühlingstag nicht das letzte Lied gewesen sein. Unter dem Titel „Gemeinsam unterwegs“ hatte die Pfarrerin in einem Taschen-Heftchen eine ganze Reihe von fröhlichen Liedern zusammengestellt.

Von Weitershausen führte der Weg nach Nesselbrunn, wo am Friedhof weitere Teilnehmer zur Wanderschar stießen. Weiter ging‘s nach Dilschhausen. Dort fand in der Kirche eine Andacht statt. Am Dorfgemeinschaftshaus gab‘s ein kleines Frühstück, bevor es über das Flurstück „Alte Kirche“ wieder nach Weitershausen ging. Im Dorfgemeinschaftshaus stärkten sich die längst wieder hungrigen Kirchspielwanderer mit deftiger Erbsensuppe. Dort verbrachte man gesellige Stunden und ließ den Tag noch einmal kulinarisch ausklingen: mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen. Die Wanderung war auch ein guter Veranstaltungs-Test für die Weitershäuser, denn sie können in 2023 die erste urkundliche Erwähnung ihre Dorfes feiern.

Eigentlich wollte auch das Dorf in diesem Jahr sein 775-jähriges Bestehen feiern, da die als Erstnennung geltende Urkunde des Klosters Caldern aus dem Jahr 1238 stammt. In der Urkunde werde ein Pleban, also ein Pfarrer für Weiters­hausen bezeugt. Erbetene Nachforschungen im Staatsarchiv ergaben, dass eine noch ältere Urkunde des Klosters Haina einen Konrad von Weitershausen nennt. Dass es sich um Weitershausen handelt, hat sich in den vergangenen Jahren als zweifelsfrei erwiesen. Deshalb wird das Dorf erst 2023 feiern.

Ein Festausschuss für das Kirchen-Jubiläum, der sich aus Vertretern der Vereine und unterschiedlicher ­Gruppierungen des Dorfes zusammensetze, hat sich im vergangenen Jahr gebildet. Pfarrerin Kunkel hatte schon Anfang dieses Jahres betont: „Dieses Fest soll nicht nur ein Fest der Kirchengemeinde, sondern des gesamten Dorfes sein.“

Vier Feste, jeweils in anderer Jahreszeit, sollen rund um die Kirche gefeiert werden. Auftakt war gestern die Wanderung. Im Sommer, am 29. Juni wird ein Gemeindefest stattfinden, zu dem alle besonders eingeladen werden, die in der Kirche konfirmiert wurden.

Unter anderem sollen eine Fotoausstellung, die Bilder von besonderen Anlässen und kirchlichen Festen der vergangenen Jahre zeigt und ein Open-Air-Kirchen-Kino diese Feier bereichern. Im Herbst, am 29. September, ist ein großes Erntedankfest als traditionelles Hoffest geplant.

„Kartoffeln und Dickwurz, die die Kindergottesdienstkinder im Frühjahr setzen beziehungsweise legen werden, sollen dann verköstigt werden, eine einheimische Volkstanzgruppe wird auftreten, die eigens dafür zusammengestellt wird“, verrät Christiane Kunkel und kündigt an, dass noch mehr geboten werde. Im Winter, am 2. Advent, das heißt am 7. und 8. Dezember, soll ein Adventsmarkt auf dem Kirchengelände stattfinden, während in der Kirche unterschiedliche musikalische Vorträge zu der jeweils vollen Stunde zu hören sein werden. „Der Erlös der Feste ist für den zweiten Bauabschnitt der Kirchensanierung vorgesehen“, kündigt die Gemeindepfarrerin an.

von Hartmut Berge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr