Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Farbenfrohe Attacke auf die Sinne

Biedenkopf Farbenfrohe Attacke auf die Sinne

Das Zentrum der ehemaligen Kreisstadt wird bunt, und die Biedenkopfer verstricken sich beim „Guerilla Knitting“ in Gespräche.

Voriger Artikel
Kuckuck bleibt, Schröder geht
Nächster Artikel
Tanz-Event kommt ins Dautphetal

Die 72-jährige Judith Bece „bestrickte“ ein Geländer.

Quelle: Nadine Weigel

Biedenkopf. „New York, London, Berlin, Biedenkopf“ – beschreibt Künstlerin Ursula Cyriax Jugendlichen den Weg, den die Straßenkunst „Guerilla Knitting“, umstricken oder umhäkeln von öffentlichen Gegenständen, genommen hat.

Cyriax berichtet den Schülern des Bildungswerks der hessischen Wirtschaft auch, dass viele Biedenkopfer entweder Wollreste oder fertige sogenannte Tags, mit denen dann die Gegenstände umhüllt werden, bei Kulturreferentin Birgit Simmler abgegeben haben.

Die Aufgabe der Schüler bestand am Mittwoch darin, schöpferisch tätig zu sein, um die öffentliche Skulptur am Marktplatz weiterzuentwickeln. Während Cyriax koordinierte, machte sich Simmler bereits an die Arbeit, um eine Bank in Gänze mit den Tags zu überziehen.

Auch die 72-jährige Judith Bece war wieder am Marktplatz im Einsatz, obwohl sie erst um 5.30 Uhr im Bett war. Sie hatte in der Nacht 22 Bommeln gefertigt, mit denen nun das Kunstwerk aufgepeppt wurde. Umstrickt sind bereits das Geländer vor dem Gebäude Markt 2, Schilderpfähle und ein Ampelmast.

Christina Chatitis (70), Inhaberin des Eiscafé Fantastico, war von der Idee so begeistert, dass sie während ihrer Pausen im Geschäft viele Tags gehäkelt hat, mit denen sie die Poller um die Außenterrasse verschönert hat. Ein mit Frühlingsblumen bepflanzter Topf umhüllte sie mit Wollstücken in bunten Farben. Auch die Baumstämme auf der Terrasse hat sie farbenfroh gestaltet. „Sie hat sich ein richtiges Farbkonzept ausgedacht“, berichtet Cyriax. Während Chatitis weiterhin zwischen den Bestellungen künstlerisch tätig ist, gestalten Franziska Althaus (10) und Maresa Nielander (11) einen Mülleimer vor dem „Markt 2“ neu. Das Grau weicht einer Kombination aus grauer und schwarzer Wolle, die zum Schluss noch mit farbenfrohen Elementen verziert wird.

von Silke Pfeifer-Sternke

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der Printausgabe der OP.

Ein Video zu diesem Artikel sehen Sie hier demnächst.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Biedenkopf

Dutzende Biedenkopfer haben Kuscheliges für Bäume, Geländer, Poller und eine Bank gestrickt oder gehäkelt. Gestern wurde die erste interaktive Skulptur am Marktplatz eingeweiht.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr