Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Familienvater benötigt Stammzellen-Spender

Typisierungsaktion Familienvater benötigt Stammzellen-Spender

Der 49-jährige Andreas Krenn aus Hartenrod ist an Blutkrebs erkrankt. Um ihm zu helfen, findet am 18. Oktober eine Typisierungsaktion im Kur- und Bürgerhaus Bad Endbach statt.

Voriger Artikel
Mehrheit gibt Magistrat Prüfauftrag
Nächster Artikel
Steht der Haushalt 2014 auf der Kippe?

Andreas Krenn aus Hartenrod ist an Blutkrebs erkrankt und
benötigt dringend einen Stammzellen-Spender.

Quelle: Privatfoto

Bad Endbach. Der zweifache Vater und begeisterte Motorsport-Fan benötigt dringend Hilfe. Sein Leben kann nur durch eine Stammzellentransplantation gerettet werden. Bisher konnte kein passender Spender gefunden werden. Seine Familie und seine Freunde organisieren deshalb am Samstag, 18. Oktober, gemeinsam mit der Gesellschaft DKMS (Deutsche Knochenmarkspendedatei) eine Registrierungsaktion.

Wer zwischen 18 und 55 Jahren alt ist, darf sich als Spender registrieren lassen. Auch Spenden können helfen. Das Geld wird benötigt, um die Typisierungen zu finanzieren. Die Registrierung und Typisierung eines Spenders kostet die DKMS 50 Euro.

Die Aktion findet von 10 bis 16 Uhr im Kur- und Bürgerhaus in Bad Endbach statt. Nachdem die Spendewilligen eine Einverständniserklärung unterzeichnet haben, wird ihnen fünf Milliliter Blut abgenommen, um die Gewebemerkmale bestimmen zu können.

Bad Endbachs Bürgermeister Markus Schäfer ist einer der Schirmherren, der andere ist Marburgs Oberbürgermeister Egon Vaupel. „Für mich ist es selbstverständlich, bei der Suche nach einem geeigneten Spender zu helfen“, sagt Schäfer. In der Gemeindeverwaltung sind Faltblätter ausgelegt, auf denen auf die Aktion hingewiesen wird. „Viele Menschen denken noch immer, dass ihnen bei einer Spende der halbe Rücken aufgemeißelt wird. Dem ist nicht so“, bestätigte Schäfer. Im Normalfall sei nicht einmal ein stationärer Aufenthalt notwendig, und nach einer mehrtägigen Medikamenteneinnahme würden die Stammzellen direkt aus dem Blut entnommen.

„Bitte helfen Sie Andreas Krenn und seiner Familie. Und erzählen Sie Ihrer Familie, Ihren Freunden und Nachbarn von der Typisierungaktion“, appelliert Schäfer.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr