Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Fahrlehrer bilden eigene Kameraden aus

Feuerwehrschulung Fahrlehrer bilden eigene Kameraden aus

Neun Feuerwehrleute aus Buchenau, Friedensdorf, Elmshausen und Hommertshausen erhalten die Fahrberechtigung „groß“. Es schulen sie die Dautphetaler Fahrschullehrer Steffen Burk, Franz Kern und Reinhold Scheu.

Friedensdorf. Seit der Änderung der Hessischen Fahrberechtigungsverordnung im Jahre 2012 ist jetzt möglich, Feuerwehrleute auch für Lastwagen mit einer maximalen Nutzlast bis zu 7,5 Tonnen mit dem sogenannten Feuerwehr-Führerschein ausbilden zu lassen. Diese sogenannte Feuerwehrfahrberechtigung „groß“ gilt nur für das Führen von Feuerwehrfahrzeugen. Die Voraussetzung, um an einer solchen Schulung teilzunehmen, sei der absolvierte Maschinisten-Lehrgang, berichtet Fahrschullehrer Steffen Burk.

Die Dautphetaler Fahrlehrer Steffen Burk, Franz Kern und Reinhold Scheu bilden gerade neun Feuerwehrleute der Dautphetaler Wehren aus Buchenau, Friedensdorf, Elmshausen und Hommertshausen aus, leisten diese Ausbildung kostenfrei und damit ehrenamtlich. Rein theoretisch, so berichtete Steffen Burk, könne auch ein Führerscheinbesitzer eine solche Ausbildung vornehmen. Gleichwohl stehe am Ende der Ausbildungsphase auch eine entsprechende Prüfung.

Die Ausbildung durch die Dautphetaler Fahrlehrer wurde erweitert um das Fahren im Gelände und dem technischen Dienst am Fahrzeug. Nach der Hessischen Fahrberechtigungsverordnung muss jeder Anwärter acht Fahrstunden absolvieren, die durch theoretischen Unterricht ergänzt werden. Die Prüfung erfolgt durch einen der drei Fahrschullehrer, der nicht ausgebildet hat.

Dautphetals Bürgermeister Bernd Schmidt dankte den drei Fahrlehrern aus der Gemeinde für deren Engagement, das auch der Gemeinde sehr viel Geld spare. Nachdem im Jahre 1999 die Absolventen der Fahrerlaubnis Klasse B nur noch Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen fahren durften, habe es erhebliche Schwierigkeiten in den Einsatzabteilungen gegeben, Fahrer für Fahrzeuge mit 3,5 bis 7,5 Tonnen zu finden. Mit der jetzigen Lösung, werde diesem Problem begegnet. Auch in Zukunft werde die Behördenfahrschule Marburg genutzt, wo jährlich drei Feuerwehrkameraden aus Dautphetal für das Führen von Fahrzeugen mit mehr als 7,5 Tonnen Gesamtgewicht ausgebildet werden könnten. Auch in Zukunft würden sicherlich solche Ausbildungen durch ihn und seine Kollegen erfolgen, sagt Steffen Burk, der Mitglied der Einsatzabteilung ist. Denn jährlich können bis fünf Feuerwehrleute den Maschinisten-Lehrgang absolvieren und damit die Voraussetzungen für eine solche Ausbildung erwerben.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland