Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Evangelische Jugend feiert Fusion

Festzug per Zug Evangelische Jugend feiert Fusion

Mit einem besonderen Jugendgottesdienst überschreitet die evangelische Jugend im neu geschaffenen Dekanat Biedenkopf-Gladenbach am Sonntag, 24. Januar, die ehemaligen Dekanatsgrenzen.

Voriger Artikel
Dekanatsfrauen treffen sich in Bottenhorn und Wolzhausen
Nächster Artikel
„Leben im Ort lebenswert gestalten“

Der Zug der Fusion ist bereits zu Jahresanfang ins Rollen gekommen, am Sonntag, 24. Januar, springt die evangelische Jugend auf: Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der evangelischen Dekanats-Jugendarbeit freuen sich schon.

Quelle: Jürgen Jacob

Gladenbach. Unter dem Motto „#läuft“ wird am Sonntag, 24. Januar, nacheinander an zwei Orten und auf dem Weg dahin im Zug ein ganz besonderer Jugendgottesdienst gefeiert.

Denn zu Anfang dieses Jahres sind die Dekanate Biedenkopf und Gladenbach zur Evangelischen Jugend Biedenkopf-Gladenbach, kurz „ejuBIG“, verschmolzen. Das muss gebührend gefeiert werden, findet auch Stefan Föste:

„Fusionen können langweilige Verwaltungsakte sein – aber nicht, wenn Jugendliche mitmischen!“ Zusammen mit den Gemeindepädagogen, Jugendreferenten und zahlreichen Ehrenamtlichen aus der Region bereitet der Dekanatsjugendpfarrer aus Steffenberg den Gottesdienst schon seit einigen Wochen vor.

Evangelische Jugend überschreitet die Grenze

An diesem Sonntag ist es dann so weit: Um 17.30 Uhr beginnt die bewegte Fusionsfeier in der Friedensdorfer Christuskirche und endet erst abends in der Alten Werkstatt in Wallau. „Die bisherige Dekanatsgrenze wird an diesem Tag nicht nur symbolisch überwunden, sondern auch de facto – und zwar mit dem Zug“, so der Biedenkopfer Dekanatsjugendreferent Christian Reifert. Denn nach dem ersten Teil der Feier im bisherigen Dekanat Gladenbach steigen die beiden Jugendvertretungen in die Zuglinie in Richtung des bisherigen Dekanats Biedenkopf.

Mit Unterstützung der Bahn hat die Evangelische Jugend für die Fahrt nach Wallau extra einen zusätzlichen Triebwagen bei der Kurhessenbahn und dem RMV bestellt. In der Alten Werkstatt in Wallau wird dann weitergefeiert – mit einem Imbiss und einer überraschenden Verabschiedung. „Spätestens bei der Ankunft zurück in Friedensdorf um kurz vor neun Uhr endet die Veranstaltung“, so Dekanatsjugendreferent Klaus Grübener.

„Dann werden alle erlebt haben: Die evangelische Jugend der Region ist eins!“ Der Jugendgottesdienst soll zeigen, dass die Evangelische Jugend im nördlichsten Zipfel der Evangelischen Kirche von Hessen-Nassau zusammenwächst. Die Kurzform „ejuBIG“ soll darüber hinaus auf ein starkes Programm für Jugendliche im ganzen Hinterland sowie dem Oberen Edertal hinweisen. Nicht umsonst lautet der Slogan des neuen Dekanats „eju-BIG – hier entsteht was Großes, und du kannst dabei sein!“

Webseite wird feierlich freigeschaltet

Die Fahrten im Zug sind für die Besucher des Jugendgottesdienstes zwar kostenfrei, trotzdem sollten Inhaber der „CleverCard“ ihr Exemplar dabei haben. Weitere Infos gibt es bei Dekanatsjugendpfarrer Stefan Föste unter der Telefonnummer 06464/238 oder im Internet unter www.ejuBIG.de, wobei die komplette neue Homepage erst während des Jugendgottesdienstes „#läuft“ freigeschaltet wird.
Der exakte Ablaufplan des Jugendgottesdienstes für Gruppen und Jugendkreise aus der Region:

* Beginn der Veranstaltung um 17.30 Uhr in der Christuskirche in Friedensdorf;

*  Zugfahrt mit der Kurhessenbahn ab 18.56 Uhr über die bisherige Dekanatsgrenze;

*  Ankunft am Wallauer Bahnhof um 19.11 Uhr;

*  Zweiter Teil der Feier in der Alten Werkstatt in Wallau von 19.20 Uhr bis um 20.39 Uhr;

*  Rückankunft am Friedensdorfer Bahnhof ist um 20.54 Uhr.

von Jürgen Jacob 
und Joshua Müller

 
 Hintergrund

Am 1. Januar 2016 wurde das Evangelische Dekanat Biedenkopf-Gladenbach ins Leben gerufen. Die beiden seit 2006 in einer Arbeitsgemeinschaft verbundenen Dekanate Biedenkopf und Gladenbach haben zugleich aufgehört zu existieren. Mit der Fusion wird auch die evangelische Jugendarbeit in der Region neu gestaltet.

Die Jugendvertretungen der beiden fusionierenden Dekanate arbeiten seit Monaten am gemeinsamen Weg und haben beispielsweise mit einem gemeinsamen digitalen Adventskalender im Dezember 2015 und dem gemeinsamen Freizeiten-Flyer 2016 schon erste gemeinsame Projekte verwirklicht.

Das neue Dekanat reicht in seiner ganzen Ausdehnung von Bromskirchen und Hallenberg im nördlichen Hochsauerlandkreis über die Kirchengemeinden in den Kommunen Battenberg, Allendorf und Hatzfeld im oberen Edertal und den gesamten Hinterland-Gemeinden Biedenkopf, Breidenbach, Dautphetal, Gladenbach, Steffenberg, Angelburg, Bad Endbach sowie die Kommune Bischoffen und die Eschenburger Ortsteile Simmersbach und Roth bis hinunter zu den „Südgemeinden“ Lahnau-Waldgirmes, Wetzlar-Naunheim und Wetzlar-Hermannstein. Rund 90 Kilometer und somit knapp anderthalb Stunden Fahrtzeit liegen zwischen den Kirchengemeinden.

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr