Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Erinnerung an die erste Löschübung

Freiwillige Feuerwehr feiert Erinnerung an die erste Löschübung

Dieses Jahr feiert die Gladenbacher Feuerwehr im August Jubiläum. Diesen Sonntag vor genau 150 Jahren probte die damals neugegründete Freiwillige Feuerwehr erstmals den Ernstfall.

Voriger Artikel
Schaukel-Spende des Fördervereins steht
Nächster Artikel
Kul(t)our soll wiederholt werden

Der Brand des Gladenbacher Nautilust-Bades Anfang 2005 war höchstwahrscheinlich die größte Bewährungsprobe für die Gladenbacher Feuerwehr.

Quelle: Rainer Waldinger

Gladenbach. Gut eine Woche nach ihrer Gründung griffen die Angehörigen der Freiwillige Feuerwehr Gladenbach vor fast genau 150 Jahren erstmals bei einer Übung gemeinsam zu Spritze und andere Löschutensilien.

Doch am 22. Mai 1866 war es kein Ernstfall, der die Freiwilligen zusammenkommen ließ, sondern die Vorbereitung auf einen solchen. Wie gut und wichtig es für die Stadt war, dass es eine freiwillige Feuerwehr gab, sollte sich in den 150 Jahren immer wieder beweisen. Vielen Gladenbachern ist die wohl größte Bewährungsprobe der Wehr, zumindest die aus der jüngeren Vergangenheit, noch gut in Erinnerung.

Am Abend des 2. Januar 2005 sind viele Gladenbacher als Beobachter dabei gewesen und sahen wie das Gladenbacher Bad brannte und die Wehren im Einsatz waren.

Der Einsatz der Wehr in diesem Jahr soll sich aber möglichst auf das Feiern beschränken. Der Anlass ist das 150-jährige 
Bestehen der freiwilligen Feuerwehr in Gladenbach. Am 14. März des Jahres 1866 wurde sie gegründet, am 22. Mai des selben Jahres fand die erste Übung statt.

Neuer Stützpunkt wurde 1981 bezogen

Eine freiwillige Feuerwehr war keine Selbstverständlichkeit: Vor dem Jahr 1866 existierte eine Pflichtwehr und auch von 1886 bis 1907 wurde wieder eine Pflichtwehr ins Leben gerufen, nachdem die Beteiligung an der freiwilligen Wehr zum Erliegen gekommen war. Auch während des Ersten Weltkrieges musste 
Gladenbach ohne Wehr auskommen, doch während des Zweiten Weltkrieges blieb die freiwillige Feuerwehr trotz aller Widrigkeiten bestehen.

In den Jahrzehnten nach dem letzten Weltkrieg stiegen die Anforderungen an die Einsatzbereitschaft und die Ausrüstung bis heute fortlaufend an. Ein weiterer Meilenstein der Wehr stellt der im Jahr 1981 vollzogene Bezug des Stützpunktes in der Industriestraße dar.

Dort finden auch die Feiern aus Anlass der erstmaligen Gründung vor 150 Jahren statt. Dazu fällt der traditionelle „Tag der offenen Tür“ am letzten Augustwochenende größer aus als sonst. Den Auftakt bildet der Festkommers am Freitag, 26. August.

Für den Samstagabend wurde die Gruppe Aalbachtal-Express aus dem unterfränkischen Uettingen verpflichtet. Der Sonntag beginnt mit einem Frühschoppen und endet nach einem Mittagessen unter dem Motto „Heute bleibt die Küche leer, wir essen bei der Feuerwehr“.

von Gianfranco Fain

Die Freiwillige Feuerwehr Gladenbacher feiert in diesem Jahr ihr 150-jähriges 
Bestehen. Foto: Frank Wiegand
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr