Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Erinnerung an die „Wiedergeburt“

Burschenscahft Damm Erinnerung an die „Wiedergeburt“

Trotz schlechter Wetterbedingungen mit Regen war die Wiedergründungsfeier der Buchenauer Burschenschaft Damm ein Erfolg. Es wurde des Ereigneisses vor 30 Jahren gedacht und auf das Grenzgangsfest in diesem Jahr eingestimmt.

Voriger Artikel
Kritik am Aufstellen von Blitzgeräten
Nächster Artikel
Nur die Bläsergruppe der Jäger ist noch zu ehren

Der Spielmannszug Buchenau und die Fahnenabordnungen zogen in die Schutzhütte Schinkaute in Buchenau ein.Dort erwarteten sie die 1983 an der Wiedergründung beteiligten Mitglieder der Burschenschaft Damm.

Quelle: Carolin Acker

Buchenau. Mit dem Einzug des Spielmannszug Buchenau und den Fahnenabordnungen der Gesellschaften, wurde die Wiedergründungsfeier am Samstag eröffnet. Im offiziellen Teil wurden die Wiedergründungs-Mitglieder vom 8. Januar 1983 geehrt. Die damaligen Interessenten, die die Burschenschaft Damm erneut gründeten waren Harald Dönges, Armin Kassner, Dieter Damm, Dirk Plaum, Matthias Hedderich, Christoph Jacobi, Dirk Briel, Harald Gellemann, Frank Dönges, Ulrich Müller, Uwe Arnold, Thomas Schindler, Stefan Achatz, Gerhart Fenner, Reiner Damm und Willi Damm.

Die Burschenschaft Damm entstand im Jahre 1907 und hielt sich bis zur Auflösung im Jahr 1981. „Nach zwei Jahren Unterbrechung wurde die Burschenschaft dann wieder neu ins Leben gerufen“, sagte der Vorsitzende Simon Simtshäuser. Matthias Hedderich wurde in der Gründungsversammlung von den 16 Burschen zum Vorsitzenden unter Wahlleiter Willi Damm gewählt.

In den vergangenen 30 Jahren gab es in der Burschenschaft Damm sechs Burschenführer. Nach Matthias Hedderich übernahm Frank Löber von 1989 bis 1994 den Vorsitz. Bis über den Grenzgang 1999 hinaus war dann Frank Jähnel Burschenführer. Von 1999 bis zum Grenzgang 2006 war dann Patrick Walter der erste Vorsitzende. Anschließend wurde Florian Kamm zum Burschenführer gewählt und war bis 2010 im Amt. Seit 2010 ist Simon Simtshäuser der Vorsitzende der Burschenschaft Damm.

Die aktuelle Fahne der Burschenschaft wurde in 1985 vor dem Grenzgangsfest eingeweiht. Die Fahne aus dem Jahre 1927 ist eine der ältesten Fahnen in Buchenau und wird von der Burschenschaft nur bei Aufnahmeprüfungen hervorgeholt. Ein großes Fest feierten die Burschen 2007, dem Jahr ihres 100-jährigen Bestehens.

Beim diesjährigen Grenzgangsfest wird die Burschenschaft durch Jens Laucht, Kai Porschitz, Patrick Walter, Florian Kamm als Burschenoberst, Thomas Pracht als Sappeur und Stefan Landschneider als Wettläufer vertreten. „Die Burschenschaften in Buchenau pflegen noch heute alte Traditionen, wie zum Beispiel das Maibaumaufstellen am 30. April und die Bellmänner am 31. Dezember“, sagte der Vorsitzende. Einen großen Dank sprach Simtshäuser an die ehemaligen Wirtsleute Maria und Karl Damm sowie an Waltraud Stein und Egon Wege, die die Burschenschaft bewirten.

Zum Einstimmen auf das diesjährige Grenzgangsfest endete der offizielle Teil mit dem Singen des Grenzgangsliedes. Auch die beiden Wettläufer Christian Platt und Stefan Landschneider zeigten, dass sie sich mit dem Peitschen gut auf den Grenzgang vorbereitet haben.

Musikalisch begleitete der Spielmannszug Buchenau die Veranstaltung der Burschenschaft. Bis zum frühen Abend gab es Blasmusik und später Tanzmusik vom Buchenauer DJ Wolfgang Becker.

von Carolin Acker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr