Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Eiswassereimer erfreut die Zuschauer

Ferienspiele Eiswassereimer erfreut die Zuschauer

Nach dem reibungslosen Verlauf von 108 Veranstaltungen erwartete Stadtjugendpfleger Karlheinz Nickel während der Abschlussveranstaltung eine feuchte Überraschung.

Voriger Artikel
Premiere ist auch ein Testballon
Nächster Artikel
Besucher nehmen Test-Angebote der Vereine an

Ihre Freude hatten die Ferienpasskinder, als die Betreuerinnen Elisa Pollex und Leandra Kraft Jugendpfleger Karlheinz Nickel mit Eiswasser übergossen.

Quelle: Ingrid Lang

Gladenbach. Bei herrlichem Sommerwetter warteten am Samstag mehr als 40 Kinder im Park der Arbeiterwohlfahrt (AWO) auf den Startschuss, um die Stationen beim Abschlussfest des Ferienpasses zu durchlaufen.

Stadtjugendpfleger Karlheinz Nickel war erfreut über die gute Resonanz bei den 36. Ferienspielen, die reibungslos abgelaufen seien. „In sechs Wochen haben wir insgesamt 108 Veranstaltungen durchgeführt“, erklärte er. Bei einigen Aktionen wie „Steine bemalen“ an der Schutzhütte in Diedenshausen beteiligten sich mehr als 50 Kinder, ergänzte Nickel.

Stabil geblieben gegenüber dem Vorjahr sei der Verkauf von 260 Ferienpässen, sagte Klaus-Dieter Knierim. Seinen Dank richtete der Bürgermeister an den Stadtjugendpfleger und Christina Pfeifer von der Stadtverwaltung, die zusammen mit den 20 Betreuern bei den Ferienpassaktionen von etwa 20 Vereinen und Gruppen unterstützt wurden.

Eine besondere Aktion sei die Spiele­woche gewesen. „Von Inklusion reden viele, aber wir handeln und führen gemeinsam mit der Unterstützung von ‚fib‘ seit zwei Jahren die Veranstaltungen durch“, sagte Knierim. Denn an der Spielewoche nahmen Kinder mit und ohne Handicap teil. Gut angenommen werde zudem das interkommunale Ferienprogramm, das in Kooperation mit den Nachbargemeinden Lohra und Bad Endbach stattfindet.

Zum vierten Mal wurde das Abschlussfest im Park der AWO ausgerichtet und das solle auch weiterhin so bleiben, betonte Heimleiterin Plaichinger. Dies sei eine willkommene Abwechslung für die Heimbewohner, die sich über die vielen spielenden Kinder freuen.

Einen Fußball gab es für Finn Kirch, der den richtigen Tipp beim Bundesligaspiel abgegeben hatte. Bei strahlendem Sonnenschein genossen die Heimbewohner mit ihren Gästen sowie die Kinder frische Waffeln und Würstchen vom Grill.

Mit einem Laufzettel in der Hand begaben sich die Kinder dann an die Stationen, zu denen die Slackline, Ringe werfen, Schminken, Sackhüpfen, Wikingerschach, Bogenschießen und die Hüpfburg zählten.

Eine Überraschung gab es auch für Karlheinz Nickel, der von Michael Willms für die „Ice Bucket Challenge“ nominiert wurde. Unter dem lauten Jubel der Ferienpasskinder und der Betreuer gossen Elisa Pollex und Leandra Kraft einen Eimer Wasser mit jede Menge Eiswürfel über dem Kopf von Nickel aus. Mit dieser Aktion sollen Spenden für die Erforschung der Krankheit Amyotrophe Lateralskelrose (ALS) gesammelt werden.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr