Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Eingespieltes Gespann hört auf

Verabschiedung Eingespieltes Gespann hört auf

Ludwig Debus und Heinrich Gerlach geben aus Altersgründen ihr Ehrenamt auf. Debus war Vorsitzender des Ortsgerichts, Gerlach dessen Stellvertreter.

Voriger Artikel
„Das Ergebnis kann sich sehen lassen“
Nächster Artikel
Applaus für "Jogi" und neue "Queen"

Mirko Schulte, Direktor des Amtsgerichts Biedenkopf (rechts), verabschiedete und ernannte im Beisein von Dautphetal Bürgermeister Bernd Schmidt (Zweiter von rechts) und Katja Honndorf, Referentin für Ortsgerichtsangelegenheiten (links), Marco Posselt-Hüller (ab Zweiter von links), Heinrich Gerlach, Günter Grebe und Ludwig Debus Ortsgerichtsvorsteher und Stellvertreter des Ortsgerichtsbezirks Dautphetal III. Foto: Klaus Peter

Biedenkopf. In einer kleinen Feierstunde im Amtsgericht in Biedenkopf verabschiedete Mirko Schulte, Direktor des Amtsgerichtes, sowohl den Vorsitzenden des Ortsgerichtes Dautphetal III Ludwig Debus (Allendorf) als auch dessen Stellvertreter Heinrich Gerlach (Friedensdorf). Beide scheiden auf eigenen Wunsch aus Altersgründen aus dem Amt aus. Im Januar dieses Jahres hatten sie Schulte darum gebeten, sie aus den Amtspflichten zu entbinden und dies mit ihrem Alter, Ludwig Debus ist 81 Jahre und Heinrich Gerlach 83 Jahre, begründet.

Ludwig Debus führte das Amt seit dem 1. August 1962 aus. Eine solche lange Amtszeit sei bemerkenswert, sagte Schulte. Sein Stellvertreter Heinrich Gerlach gehört seit 28. April 1995 als stellvertretender Ortsgerichtsvorsteher dem Ortsgericht Dautphetal III an. Zu dem Ortsgericht Dautphetal III zählen die Ortsteile Allendorf, Damshausen und Friedensdorf.

Schulte lobte das ehrenamtliche Engagement und betonte, dass das Team Debus/Gerlach in der Vergangenheit Hervorragendes geleistet habe. Eine Gesellschaft benötige solche Ehrenamtler, die Verantwortung in der Gemeinschaft übernehmen. Personen, die dieses Amt ausüben, müssten unbescholten, sozial in der Gemeinde geerdet und anerkannt sein sowie das besondere Vertrauen der Bürger besitzen.

Anschließend ernannte Mirko Schulte den neuen Ortsgerichtsvorsteher des Ortsgerichtes Dautphetal III, Günter Grebe (Friedensdorf), und als dessen Stellvertreter Marco Posselt-Hüller (Allendorf) für eine Amtszeit von zehn Jahren.

Dauphetals Bürgermeister Bernd Schmidt würdigte Ludwig Debus und Heinrich Gerlach für ihre jahrzehntelange ehrenamtliche Tätigkeit zum Wohle der Bürger und dankten ihren Nachfolgern für die Bereitschaft dieses Amt auszuführen. In der heutigen Zeit, so Schmidt, seien immer weniger Bürger bereit, sich ehrenamtlich zu engagieren. Ein solches Amt erfordere viel Einfühlsamkeit und verdiene auch seine besondere Wertschätzung. Sowohl die Ausgeschiedenen als auch die neu Ernannten erführen eine besondere Wertschätzung in der Gemeinde. Bernd Schmidt sagte Günter Grebe und Marco Posselt-Hüller die Unterstützung der Gemeindeverwaltung zu.

Katja Honndorf, Referentin für Ortsgerichtsangelegenheiten, bezeichnete Debus und Gerlach als ein bewährtes Gespann und verwies auf die stets hervorragende Zusammenarbeit mit den beiden.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr