Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Einfahrttrichter soll umgestaltet werden

Umbau Bahnhofsumfeld Einfahrttrichter soll umgestaltet werden

Die Verengung der 
Zufahrt in die Wilhelmshütter Straße ist ein 
Projekt, das die Gemeinde Dautphetal seit Beginn der Umgestaltung der Landesstraße verfolgt. 
Das Projekt soll bald 
umgesetzt werden.

Voriger Artikel
Festnahme nach versuchtem Enkeltrick
Nächster Artikel
Zielgruppe bleibt der Zollbuche fern

Die Gemeinde Dautphetal will demnächst einige Änderungen im Umfeld des Bahnhofs Friedensdorf in die Wege leiten. Was aus dem Bahnhofsgebäude wird, ist nach dem Besitzerwechsel noch offen.

Quelle: Gianfranco Fain

Friedensdorf. Mitten in die Überlegungen der Gemeinde Dautphetal platzte die Nachricht wie ein Knallfrosch: Das Bahnhofsgebäude Friedensdorf ist verkauft.

Was der Käufer mit dem Gebäude vorhat, bleibt aber vorerst verborgen. Er habe 
schon versucht, mit dem 
Investor Kontakt aufzunehmen, erklärt Bürgermeister Bernd Schmidt auf Anfrage der OP, die ebenfalls keinen Erfolg hatte. Der Inhaber sei auf einer länger dauernden Geschäftsreise im Ausland, ließ eine Büromitarbeiterin wissen.

Was der Investor also vorhat – Weiterverkauf, Aus- oder Umbau, Einrichtung einer Gewerbefläche – bleibt unbekannt. Sicher ist nur, dass die Bahntechnik in dem kleinen Anbau bleiben muss und das Gelände rund um das Bahnhofsgebäude weiterhin im Eigentum von Tochterunternehmen der Bahn ist.

Und mit diesen ist der Bürgermeister nach eigenen Angaben im Gespräch. Es geht um die zugewucherten Flächen entlang eines Teils der Gleise. Die Gemeinde möchte diese im Zusammenspiel mit der Bahn möglichst kurzfristig in einfache Parkflächen umwandeln.

Neue Verkehrsregelung entlastete Anwohner

Das wäre ein weiteres 
 Mosaiksteinchen der sich allmählich verändernden Situation an der Landesstraße, die schon seit dem Umbau und der Umwidmung zur Ortsdurchfahrt in Höhe der Mittelpunktschule in Gang ist.

Auffälligstes Ergebnis war bisher die Umwandlung der Wilhelmshütter Straße in eine Sackgasse, sodass das Industriegebiet nur noch über den Kreisverkehr „Auf den Högern“ erreichbar ist. Ein erfreulicher wie auch erwünschter Nebeneffekt war die dadurch erreichte Minderung an Verkehrsaufkommen und somit Lärmbelästigung für die Anlieger.

Im Zuge des mehrteiligen Gesamtvorhabens plante die Gemeinde damals auch, die Gehwege zu verändern und den Zufahrtsbereich in die Wilhelmshütter Straße anders zu gestalten. Diese Einengung des Einfahrttrichters steht nun an. „Die Mitarbeiter des Bauamtes arbeiten schon an den Plänen, um dieses Vorhaben kurzfristig umsetzen zu können“, erklärt Bürgermeister Schmidt.

Dies werde durch den Verkauf des Bahnhofsgebäudes nicht tangiert, sagt Schmidt. Es wäre jedoch schön, wenn sich das Gebäude und damit die Umgebung durch eine Umgestaltung aufwerten ließe. Eine Vorstellung des Bürgermeisters geht in Richtung eines oder mehrerer kleiner Verkaufsflächen an diesem stark frequentierten Ort.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr