Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Eine gute Idee setzt sich durch

Frauenfrühstück Gladenbach Eine gute Idee setzt sich durch

Was macht man, wenn es in der eigenen Stadt kein Frauenfrühstück gibt? Man organisiert selbst eins. Das dachten sich vor 20 Jahren auch ein paar Gladenbacherinnen. Und bitten bis heute zweimal im Jahr zu Tisch.

Gladenbach. Im Januar 1992 fand zum ersten Mal ein Frühstück für Frauen im evangelischen Gemeindehaus in der Bahnhofstraße statt. Auf die Idee, selbst ein solches Frühstück auszurichten, war Gertrud Klein gekommen. Sie erhielt immer wieder Einladungen aus Marburg und Gießen zum Frauenfrühstück und wollte ein solches Angebot auch in Gladenbach „einführen“.

Schnell hatte sich ein Organisationsteam gefunden, dem bis heute einige Frauen aus der Kirchengemeinde Gladenbach angehören. Von Anfang an dabei und noch aktiv sind Doris Hermann, Heide Rink, Helene Haunschild und Angelika Diefenbach. Im Frühjahr und im Herbst wird zum Frühstück geladen, seit Mitte der 1990er Jahre im Gemeindehaus am Blankenstein. Und Frauen allen Alters und längst nicht nur aus der evangelischen Kirchengemeinde kommen. Denn es ist stets für die Betreuung der Kinder gesorgt. Und es gibt nicht nur Frühstück, sondern auch spannende Referate.

Erster Referent vor 20 Jahren war der damalige Propst und Pfarrer Wilhelm Stein. Die Referenten wechseln. So wurden Themen wie „Ich will perfekt sein“, „Die Macht der Worte“, „Wenn aus Sehnsucht Sucht wird“ oder „Wohnst du noch, oder lebst du schon“ von den Rednern beleuchtet.

Sekt zum Jubiläumsfrühstück

Zum Jubiläumsfrühstück begrüßte das Team die 70 Gäste mit einem Glas Sekt. Als Überraschung gab es für die Teilnehmer noch einen Kaffeebecher als Erinnerung an 20 Jahre Frauenfrühstück. Untermalt wurde die Veranstaltung mit Klaviermusik von Isabella Kranz. Pröpstin Annegret Puttkammer aus Herborn sprach über das Thema „Zeit“. „Gott hat uns ein Stück Zeit gegeben“, sagte sie. „Gottes Zeit ist ein Stück aus unserer Ewigkeit, die er für uns bereit hält.“ Sie selbst sei sehr gespannt auf die Ewigkeit. „Ich kann mich nur davon überraschen lassen“, sagte sie. „Zeit ist geheimnisvoll. Wir können die Zeit nicht fassen, aber Gott teilt sie für uns ein.“

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland