Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Eine „Welle“ für die Kinderklinik

Eintracht-Fanclub feiert und spendet Eine „Welle“ für die Kinderklinik

Vor 25 Jahren gründete sich der Eintracht-Frankfurt-Fanclub „Welle“ in Lohra. Dieses Jubiläum feierte der Verein nun mit SGE-Vorstandsmitglied Axel Hellmann und zwei Ex-Spielern.

Voriger Artikel
Neubau nimmt langsam Formen an
Nächster Artikel
Zum Jahresende soll der Strom fließen

Mit Eintracht-Frankfurt-Vorstandsmitglied Axel Hellmann (Mitte) stellten sich die Mitglieder des Fanclubs „Welle“ Lohra zum Jubiläumsfoto auf.

Quelle: Yanik Schick

Lohra. Vor einem Vierteljahrhundert fanden die Adler-Fans aus Lohra Gefallen an der altbekannten La-Ola-Welle: Sie manifestierte sich nicht nur in dem Namen, den jene zehn Anhänger ihrem neugegründeten Fanclub verpassten – nein, sie sollte zeitgleich auch die Werte des Vereins verkörpern. „Im Fußballstadion steht die ‚La Ola‘ für gute Laune und Zusammenhalt“, erklärte der Vorsitzende 
Uwe Schmeling, „aber sie ist auch ein Zeichen gegen Gewalt.“

Seit nunmehr 25 Jahren unterstützt der Fanclub die Frankfurter Eintracht – und hat dabei sportliche Höhen und Tiefen miterlebt. Vier Aufstiege, vier Abstiege, Europapokal-Spiele, 
zuletzt die Relegation und der umjubelte Klassenerhalt gegen den 1. FC Nürnberg. Auch in Lohra braucht der Eintracht-Fan bisweilen starke Nerven. 106 Mitglieder zählt die „Welle“ heute, berichtete Schmeling am Rande der Jubiläumsfeier in der Grillhütte an der Speckbrücke.

Dort fanden sich neben zahlreichen Anhängern auch die beiden Ex-Frankfurt-Spieler Uwe Bindewald und Andree Wiedener sowie Vorstandsmitglied Axel Hellmann ein. Der 44-Jährige versuchte sich zunächst erfolglos an der Torwand, ehe er in einer ausführlichen Fragerunde auf die Situation beim Fußball-Bundesligisten einging.

Darüber hinaus informierte 
 Hellmann über den Gesundheitszustand des tumorerkrankten Marco Russ. „Es ist weniger einfach, als wir gedacht haben. Vor dem Frühjahr des kommenden Jahres wird Marco nicht spielen können“, sagte er, ohne ins Detail gehen zu wollen.

Zum Fanclub fand das Eintracht-Vorstandsmitglied lobende Worte. „Ich habe einen hervorragenden Eindruck von dem Verein gewonnen.“ Bis in die späten Abendstunden feierten deren Mitglieder das Jubiläum. Für einen Höhepunkt sorgte der Gesangverein Lohra, der vor der Grillhütte die Vereinshymne „Im Herzen von Europa“ intonierte.

Den Erlös des Torwandschießens spendete die „Welle“ – die seit Jahren auch Feste und Wanderungen in Lohra organisiert – an die Marburger Kinderklinik zur Renovierung des Spielplatzes.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Hellmann: "Wir bekommen zu wenig vom Kuchen"

Obwohl Eintracht Frankfurt den Klassenerhalt geschafft hat, ist klar: in der neuen Saison muss vieles besser werden. Vorstandsmitglied Axel Hellmann über alte Fehler und einen neuen Geldsegen.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr