Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Eine Quelle für die Brandschützer

Nachwuchsförderung Eine Quelle für die Brandschützer

Vor zwanzig Jahren wurde die Jugendfeuerwehr in Elmshausen gegründet. Seitdem sind 19 Nachwuchsbrandschützer in die einsatzabteilung aufgerückt.

Voriger Artikel
„Stolpersteine“ in Lohra sind enthüllt
Nächster Artikel
Ein alter E-Bass kehrt zurück

Kleine Mannschaftsaufstellung einiger Elmshäuser Brandschützer (von links): Jugendwart Christoph Saffrich, Kreisjugendwartin Karina Gottschalk, die ehemaligen Elmshäuser Jugendwarte Sebastian Pfeiffer, Sven Halbhuber, Heiko Demper und Silvia Demper, die stellvertretende Jugendwartin Carolin Fenner sowie (sowie vorne von links) die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Marek Ekkerink, Laurin Heck, Sarah Kreiner, Fabio Freund, Hannah Werner und Svea Briel.

Quelle: Benedikt Bernshausen

Elmshausen. Mit einem Kicker-Turnier der besonderen Art starteten die Jugendlichen schon am Mittag in die Jubiläumsfeier. Anstelle kleiner Figuren, kreiselten dabei die Spieler von zehn Mannschaften der Jugendfeuerwehren aus Dautphetal, Niedereisenhausen und Warzenbach-Oberndorf selbst an den Stangen und gingen auf Torejagd. Dabei bewies besonders der Feuerwehrnachwuchs aus Allendorf Talent: Am frühen Abend gewannen die Jungretter vom Hohenfels das Spiel vor den Mitstreitern aus Warzenbach und Hommertshausen.

Mit viel Leidenschaft hatte ein Team um die Elmshäuser Jugendwarte Christoph Saffrich und Carolin Fenner den „bunten Tag“ in der Dorfmitte vorbereitet. Neben dem „Menschenkicker“ standen auch Sackhüpfen und ein kniffliges Ratespiel auf dem Programm. Außerdem bastelten die Kinder individuell gestaltete Buttons als Erinnerung an den besonderen Tag.

Während einer offiziellen Feierstunde am frühen Abend führten Saffrich und Fenner kurz durch die Geschichte der Nachwuchsabteilung, die Jürgen Speitel und Marco Werner 1993 gegründet hatten - davor traten interessierte Kinder aus Elmshausen der Jugendwehr im Nachbardorf Buchenau bei.

Die Gründung der eigenen Abteilung war erfolgreich: Zu Beginn waren 12 Jungen und Mädchen, im Durchschnitt aller Jahre etwa 14, zu Spitzenzeiten sogar 20 und derzeit 10 Jugendliche Mitglied in Elmshausen. Dort wurde 2011 auch Dautphetals Kinderfeuerwehr gegründet, in der 15 Kinder ab sechs Jahren aktiv sind und spielerisch an das Thema Brandschutz herangeführt werden. Froh machte Carolin Fenner besonders eine Zahl: In zwanzig Jahren sind bereits 19 Jugendliche aus der Nachwuchs- in die Einsatzabteilung gewechselt. Stolz betonte Christoph Saffrich: „Ich hoffe, dass es die nächsten Jahre genau so weitergeht!“

Abschließend überbrachten auch einige Gäste Glückwünsche: Dautphetals Bürgermeister Bernd Schmidt betonte, dass Jugendarbeit zwar oft im Hintergrund stattfinde, aber gerade bei der Feuerwehr mit Blick auf die Vorbereitung der Jugendlichen für die Einsatzabteilung sehr wichtig sei.

Die Jugendfeuerwehrwartin des Kreises, Karina Gottschalk, lobte das Engagement der Ortsteil-Wehr für die Jüngsten als „sinnvolle Jugendarbeit“ und dankte besonderes den aktuellen und ehemaligen Jugendwarten für deren großartigen Einsatz - diesen Worten schlossen sich auch Bürgermeister Bernd Schmidt und der stellvertretende Landrat Karsten McGovern an.

von Benedikt Bernshausen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr