Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Einblicke in die türkische Kultur

Türkische Kermes Einblicke in die türkische Kultur

Hochbetrieb herrschte während der Türkischen Kermes, die seit einigen Jahren der Türkisch-Islamische Kulturverein in Weidenhausen rund um die Moschee "Hira Camii" ausrichtet.

Voriger Artikel
Ein Dorf wird herausgeputzt
Nächster Artikel
Flugblatt informiert über Festprogramm

Frauen bereiteten während der Kermes die Teigfladen für das ­traditionelle Gericht Börek zu.Foto: Ingrid Lang

Weidenhausen. Den Besuchern, zu denen nicht nur Bürger aus dem Gladenbacher Stadtteil, sondern auch aus der Umgebung zählten, wurden traditionelle Speisen angeboten und sie konnten einen Blick in die offene Moschee werfen.

Kassenwart Nadi Subasi berichtete, dass einige Mitglieder von Oktober bis März diesen Jahres Renovierungsarbeiten an der Moschee vorgenommen haben. Dabei wurde die Fassade gedämmt und neu verputzt, sodass sie nun in einem sanften Lindgrün erstrahlt. Das Dach wurde neu eingedeckt, Türen und Fenster erneuert und einer der Eingänge verkleinert. Zudem wurde der Balkon verkleidet.

Die meisten Arbeiten wurden von Mitgliedern des Vereins in Eigenleistung erbracht. Die Kosten für Material und Arbeitsaufwand werden überwiegend durch Spenden der Mitglieder finanziert. Das neu eingedeckte Dach soll noch gedämmt, und in der Moschee müsse auf dem Fußboden ein neuer Estrich aufgebracht werden. Die Arbeiten könnten nur erfolgen, „wenn wir genug Geld beisammen haben“, sagte Subasi.

Wer sich für das Innere der Moschee interessierte, nahm an einer Führung teil, um so mehr über den islamischen Glauben zu erfahren. Die Besucher erfuhren zudem, dass man die Moschee nicht mit Schuhen betreten darf. An einer Tafel standen die Gebetszeiten. In dem großen Gebetsraum können bis zu 120 Männer zum Beten zusammen kommen, während ein weiterer Raum Platz für zirka 90 Frauen bietet. Bei den Freitagsgebeten am Nachmittag kommen die meisten Gläubigen. „Bis zu 100 Männer beten zusammen“, berichten Subasi und Metin Erduran.

Während der Kermes waren etwa 20 Frauen an drei Tagen schon morgens früh damit beschäftigt, das reichhaltige Büfett vorzubereiten, während Cem Ipek und einige Helfer die Adana-Kebab-Spieße auf dem Grill garten.

Einigen Frauen konnte man beim Herstellen der großen Teigfladen zusehen.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr