Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Einblick in die russische Seele

Konzert in Weidenhausen Einblick in die russische Seele

Drei Monate lang übte der Chor „Ad Novum“ Lieder in russischer Sprache ein. Beim Konzert zum 50-jährigen Bestehen der Kirche Weidenhausenbegeisterten die Sänger gemeinsam mit russischen Gästen ihr Publikum.

Voriger Artikel
Zwei Millionen Euro sind im Etat 2013 nicht abgedeckt
Nächster Artikel
Ferienspiel-Konzept hat sich bewährt

Das russische Vokalensemble „Harmonie“ aus St. Petersburg begeisterte das Publikum in der Weidenhauser Kirche.Foto: Ingrid Lang

Weidenhausen. Das russische Vokalensemble „Harmonie“ vom Konservatorium St. Petersburg erfreute mit seinem hervorragenden Konzert etwa 300 Besucher in der evangelischen Kirche in Weidenhausen.

Gemeinsam mit dem Chor „Ad Novum“ der Kirchengemeinde Weidenhausen eröffnete das russische Vokalensemble das Festkonzert. Unter der Leitung von Stefanie Reinhard erklang das Lied vom „Frieden“. Mit weiteren gemeinsamen Liedern glänzten die 32 Sänger unter anderem mit „,Meine Zeit steht in deinen Händen“ und mit einem russischen Volkslied.

Stehende Ovationen fürdie klangvollen Stimmen

Der Sprache unkundig, die russischen Stücke einzuüben, sei gar nicht so einfach gewesen, berichteten die Weidenhäuser Sängerinnen. Und erst zwei Stunden vor Konzertbeginn trafen sich die Sänger des Weidenhäuser Chores zu einer einzigen gemeinsamen Probe im Gemeindehaus mit dem Vokalensemble aus St. Petersburg. Dessen sechs Sänger trugen im ersten Teil des Konzertes überwiegend russisch-geistliche Lieder vor, im zweiten Teil erklangen russische Volkslieder und weltliche Romanzen.

Das Vokalensemble aus der Zarenstadt bot einen musikalischen Hochgenuss und erfüllte den gesamten Kirchenraum mit Musik. Die Ensemble-Sänger machten ihrem Namen „Harmonie“ alle Ehre. Sie zauberten einen wunderbaren Ensembleklang, und bewiesen zudem die solistische Qualität jedes einzelnen Künstlers.

Am Ende des Konzertes bedankte sich das Publikum mit stehenden Ovationen. Mit dem atemberaubenden und Gänsehaut hervorrufenden „Guten Abend, gute Nacht“ verabschiedete sich das russische Vokalensemble nach seinen Zugaben endgültig.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr