Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Ein Ort mit vielen „Baustellen“

Ortsbeirat Ein Ort mit vielen „Baustellen“

Ortsvorsteher Hans Joachim Kramer bereitet die Anwohnergemeinschaft „Am Stuss“ Freude. Sie will die Anlagen pflegen.

Holzhausen. Neben der Einrichtung von Krippenplätzen im Bürgerhaus (die OP berichtete) beschäftigte sich der Holzhäuser Ortsbeirat am Mittwochabend noch mit weiteren Themen. Eine Regularie erledigten die Beiratsmitglieder gleich zu Beginn der Sitzung, als sie einstimmig Tim Scheckel als Nachfolger des aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretenen Schriftführers Jürgen Gillmann wählten.

Nach der Diskussion um die U-3-Plätze sprach Ortsvorsteher Hans Joachim Kramer „Probleme“ im Ort an. So zum Beispiel die öffentlichen Anlagen Läuseköppel, Stockköppel und Hellingel. „Dort müsse dringend das Astwerk zurückgeschnitten werden.“ Zudem möchte der Ortsbereit eine Hilfskraft für die Pflege der Anlagen finden, wozu das Gremium seine Zustimmung gab. Die Anwohnergemeinschaft „Am Stuss“ in der Hinterlandstraße bereitet Kramer dagegen Freude, hat sie sich doch bereiterklärt, die Pflege der Anlage sowie eventuelle Neuanpflanzung im Frühjahr zu übernehmen.

Der Ortsvorsteher teilte zudem mit, dass die Gemeinde Dautphetal und somit mit Holzhausen in das Dorferneuerungsprogramm des Landes Hessen aufgenommen wurde. Wichtigste Aufgaben darin wären die Sanierung des Bürgerhauses, das Waldschwimmbad und die Neugestaltung des Ortsmittelpunktes. Eine weitere „Baustelle“ sei der Bürgersteig in der Buchholzstraße an der Ecke zur Hinterland­straße. Dort stünden Bäume etwa alle 30 bis 40 Meter auf dem Gehweg, sodass die Bürger auf die Straße ausweichen müssen. Zudem solle sich das Ordnungsamt der Gemeinde um die ungepflegten Gräber kümmern, forderte Kramer.

Eine Unfallgefahr stelle der Auslass an der Straße in der Stockwiese dar und die Böschung an der Ecke am Bergwasser. Dort würden die Kinder auf einem Trampelpfad die Böschung hinunterrennen und stünden dann auf der Straße. Wünschenswert wäre, dort einen Zaun anzubringen, meint Kramer.

Einen Teil der Schlaglöcher sei in den vergangenen zwei Monaten ausgebessert worden, aber leider nicht alle, fuhr Kramer fort. In diesem Zusammenhang bemängelte er auch den Verbindungsweg von Holzhausen nach Steinperf, der große Schlaglöcher aufweise. Diese müssten dringend behoben werden.

Bis zur ersten Sitzung im nächsten Jahr zurückgestellt wurde ein Antrag zum Parken am Ortsmittelpunkt. Eine Empfehlung richtete der Ortsbeirat an die Gemeindeverwaltung: Der Teer an der Kreuzung und Dorfeinfahrt bei der Lackiererei Leinweber solle entfernt werden.

Im Anschluss stellte Erich Schneider dem Ortsbeirat sowie den Gästen Broschüren über den staatlich anerkannten Erholungsort Holzhausen vor (die OP berichtete).

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland