Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Ein Leben für Gewerkschaft und Ehrenämter

Siegfried Sakowski Ein Leben für Gewerkschaft und Ehrenämter

Seit einem halben Jahrhundert gehört Siegfried Sakowski aus Lohra einer Gewerkschaft an. Als junger Mann trat der heute 73-Jährige, der in Remscheid wohnte und dort eine Lehre absolvierte, 1966 in die Industrie Gewerkschaft (IG) Chemie ein.

Voriger Artikel
Der Bürgermeister hat das Nachsehen
Nächster Artikel
Ortsbeirat steht fest

Stolz zeigt Siegfried Sakowski die Ehrenurkunde der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie.

Quelle: Ingrid Lang

Lohra. Später wechselte er in die IG Metall und dann zur IG Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE). Der im ostpreußischen Elbing geborene Jubilar wurde mit seinen Eltern ins Rheinland nach Remscheid umgesiedelt. Nach seiner Ausbildung bildete er sich fortlaufend weiter und erlangte die technische Hochschulreife über die Begabtenförderung.

Sakowski wirkte fünf Jahre 
als Laborleiter in Bayern sowie weitere fünf Jahre bei Buderus auf der Wilhelmshütte. Danach wechselte er bis zu seinem Ausscheiden 1993 zu Behring in Marburg. In Remscheid, so erinnert sich Sakowski, gab es keine Arbeitskollegen, die nicht der Gewerkschaft angehörten.

Zudem engagierte sich der Jubilar im Betriebsrat, wirkte als Sozialrichter, war Mitglied im Richterausschuss und 12 Jahre im Ausbildungsausschuss der Industrie- und Handelskammer.

Unter Käte Dinnebier war er im DGB-Kreisvorstand aktiv, arbeitete mit dem heutigen Ministerpräsidenten von Thüringen, Bodo Ramelow. Zu den weiteren Funktionen zählte die Tätigkeit als DGB-Versicherten-Ältester, Mitglied in der Versammlung der Betriebskrankenkasse, 
Fachreferent für Betriebsrats- und Gewerkschaftsarbeit sowie Delegierter der IG Chemie.

Vielfältiges Engagement 
in seinem Wohnort Lohra

Während der Feierstunde der Ortsgruppe (OG) wurde der 
Jubilar vom Vorsitzenden Robert Glas, dem OG und Betriebsratsvorsitzenden Michael Schwarz sowie der Gewerkschaftssekretärin des Bezirkes Mittelhessen Astrid Rasner mit einer Urkunde und einem Präsent geehrt.

In Lohra, wo der Jubilar mit seiner Frau wohnt, ist er seit 25 Jahren Mitglied der freiwilligen Feuerwehr, gehört der 
Vogelschutzgruppe und seit 1978 dem Burgverein an. Viele 
Jahre sorgte der ehemalige Rheinländer für die Karnevals-Beiträge beim Kinder- und Erwachsenen-Fasching des Burgvereins. Als Moderator des damaligen Country Clubs in Lohra sorgte er für unvergessliche Auftritte. Viele Jahre war Sakowski auch als freier Mitarbeiter der Oberhessischen Presse im Einsatz, bei der er vor allem für den Vogelschutz zuständig war.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr