Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Ein Hauch von James Bond am Aartalsee

Joko und Klaas Ein Hauch von James Bond am Aartalsee

Am Freitag wird Anwohnern und Schaulustigen am Aartalsee einiges geboten: Fernsehleute wollen actionreiche Szenen aus James-Bond-Filmen nachstellen – für eine beliebte Spielshow.

Voriger Artikel
Angeklagter kommt bekifft zur Berufungsverhandlung
Nächster Artikel
Heimat ist den Senioren wichtig

Der Aartalsee soll am Freitag Drehort für eine neue Folge der Spielshow „Mein bester Feind“ mit Klaas Heufer-Umlauf (links) und Joko Winterscheidt sein.

Quelle: Archiv

Bischoffen. Wenn das Wetter mitspielt, wird diese Woche der Aartalsee Kulisse für die Spielshow „Mein bester Feind“, die auf ProSieben läuft: Für die Anwohner rund um den Aartalsee wird voraussichtlich am Freitag, 16. Oktober , ein filmreifes Spektakel zu sehen sein: Ein Hubschrauber wird den See am Mittag wiederholt im äußersten Tiefflug überqueren und mehrfach in unmittelbarer Nähe zum See landen.

Aussteigen wird nicht James Bond, sondern nach Informationen der OP wahrscheinlich TV-Moderator Joko Winterscheidt. Außerdem sind auf dem See ein Motorboot und ein Wasserskifahrer unterwegs. Das Ganze ist weder ein Notfall oder ein polizeilicher Einsatz, teilt Landrat Wolfgang Schuster in einer Presseerklärung mit.

Der Fernsehsender ProSieben beziehungsweise zwei beauftragte Firmen werden ab zehn Uhr Filmaufnahmen für die Sendung „Mein bester Feind“ drehen. Im Dezember 2014 wurde die Spielshow zum ersten Mal ausgestrahlt. Jetzt werden neue Folgen abgedreht. In der Show müssen die Kandidaten verschiedene Mutproben und Aufgaben bestehen. Der Preis für den Gewinner geht dann an den besten Freund oder die beste Freundin des siegreichen Kandidaten.

Moderiert wird die Sendung vom bekannten TV-Duo Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf. Konzept der Sendung ist es, eine Freundschaft zwischen zwei Kandidaten auf die Probe zu stellen, wobei der Freund von seiner Teilnahme an der Sendung erst unmittelbar vor seiner Aufgabe erfährt. Mehr als eine Million Zuschauer haben „Mein bester Feind“ nach Angaben des Senders bisher verfolgt.

Hinweise für den Straßenverkehr

Daher freuen sich Landrat Schuster und Bürgermeister Ralph Venohr „über die kostenlose Werbung für eines der schönsten, touristischen Gebiete im Lande Hessens und im Lahn-Dill-Kreis“. Unter der Koordination des Leiters der Aufsichts- und Kreisordnungsbehörden Reinhard Strack-Schmalor haben mehrere Behörden – angefangen beim Regierungspräsidium Kassel für die Genehmigung nach dem Luftverkehrsrecht bis hin zum Lahn-Dill-Kreis, der Eigentümer und Betreiber der Hochwasserschutzanlage Aartalsee ist – eine Vielzahl von Entscheidungen treffen müssen.

Der See und auch der Uferweg des Sees bleiben während des Filmdrehs zugänglich, allerdings müssen Segler, Surfer und Angler während dieser Zeit auf ihr Hobby verzichten. Auch wird der Damm des Sees gesperrt. Zuschauer können das Spektakel vom Uferweg aus beobachten. Die Straßenverkehrsbehörde weist darauf hin, dass nur die ausgeschilderten Parkplätze zur Verfügung stehen.

Außerdem wird die Verkehrsgeschwindigkeit auf den seebegrenzenden Straßen, die Bundesstraße B 255 und die Landesstraße L 3053 auf 70 Kilometer pro Stunde beschränkt. Polizei- und Ordnungsbehörde wird vor Ort sein. Sollte das Wetter zu schlecht sein, besteht für die Firmen die Option, am Freitag einen zweiten Versuch zu starten.

(Anmerkung: Ursprünglich war der Termin für Donnerstag, 15. Oktober, angekündigt. Nun wurde er auf Freitag verlegt.)

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr