Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
„Ein Gewinn für die Teilnehmer“

Sommerferienprogramm „Ein Gewinn für die Teilnehmer“

Das Interkommunale Sommerferienprogramm der Stadt Gladenbach sowie der Gemeinden Lohra und Bad Endbach findet im Sommer zum fünften Mal statt und bietet den Jugendlichen ein abwechslungsreiches Programm.

Voriger Artikel
Kirchverser Wehr gewinnt Vergleichswettbewerb
Nächster Artikel
Aus 200.000 Steinen entsteht „Legovers“

Fabian Schäfer (von links), Karl Nickel und Alex Bena vom BSJ Marburg freuen sich über die Zusammenarbeit beim Sommerferien­programm mit den Bürgermeistern Peter Kremer (Gladenbach), Georg Gaul (Lohra) und Markus Schäfer (Bad Endbach).

Quelle: Jannis Kuhl

Gladenbach. „Die Leute warten auf das attraktive und umfangreiche Programm“, erklärte kürzlich Karl Nickel bei der Vorstellung des Interkommunalen Sommerferienprogrammes im Jugendcafé O-Läg in Gladenbach.

Neben den weiteren Teammitgliedern des BSJ Marburg Fabian Schäfer und Alex Bena fanden sich die Bürgermeister der Kommunen Bad Endbach, Gladenbach und Lohra ein, um das Unterhaltungsprogramm für Jugendliche während der Sommerferien vorzustellen und zu besprechen.

Am Sommerferienprogramm können alle Jugendlichen im Alter von 11 bis 17 Jahren teilnehmen, sie sollten wohnhaft in Gladenbach, Bad Endbach oder Lohra sein oder dort ihre Ferien verbringen. Das Programm findet vom 27. Juli bis zum 4. September statt.

Anmeldeschluss: 6. Juli

Da es bei einigen Veranstaltungen eine Begrenzung der  Teilnehmerzahl gibt, wird das Datum der Anmeldung bei der Vergabe der Plätze berücksichtigt. Am 6. Juli werden die letzten Anmeldungen entgegengenommen. Die Jugendlichen können ab dem 14. Juli in der Stadtverwaltung Gladenbach, der Gemeindeverwaltung Lohra und in der Gemeindeverwaltung Bad Endbach einsehen, ob sie einen Platz für die Veranstaltung bekommen haben, für die sie sich angemeldet haben.

Karl Nickel von der Kommunalen Jugendarbeit in Gladenbach sagt, dass das Sommerferienprogramm ein fester Bestandteil in der Planung einiger Jugendlichen sei. Auch eine gewisse Kontinuität stellt sich ein, da es schon zum fünften Mal stattfindet.

Auch in diesem Jahr sind wieder einige Klassiker aus den vergangenen Jahren vertreten, beispielsweise das Mountainbike- und das Kletter-Camp. Alex Bena von der Kommunalen Jugendarbeit Lohra ist unter anderem als Betreuer für die Veranstaltung „3 Tage im Wald um Lohra“ dabei. Im letzten Jahr betreute er dabei acht Jugendliche. „Wir bauen selbst Hütten aus den Mitteln, die uns die Natur gibt. Man bekommt in der Nacht jedes Geräusch mit“, erklärt Bena.

Eine weitere spannende Aktion ist zum Beispiel die Kanutour, die dieses Jahr auf der ­fränkischen Saale stattfinden wird. Für 14 Teilnehmer geht die Reise am Dienstag, 25. August, los und endet nach vier Tagen. Die Betreuer Karl Nickel und ­Fabian Schäfer lassen den Angemeldeten vorher eine detaillierte Packliste zukommen. Gezeltet wird an der Rossmühle.

Bürgermeister freuen sich auf volle Kurse

Im nächsten Jahr möchten die Organisatoren etwas „Großes“ machen. Karl Nickel und Fabian Schäfer denken an eine Kanutour in Schweden. „Der Horizont der Jugendlichen wird erweitert und sie lernen neue Kulturen kennen“, bemerkt Schäfer. Da hierfür der Kostenpunkt natürlich höher sein wird, wurde noch nicht ernsthaft geplant.

Die Bürgermeister der drei Kommunen sind erfreut über das Programm. „Mit Sicherheit wird das Programm ausgebucht sein“, sagt Georg Gaul, Bürgermeister der Gemeinde Lohra. Markus Schäfer, der Bad Endbacher Bürgermeister, erklärt, dass es gut sei, die jungen Leute mal raus an die frische Luft zu bringen, und dass das Sommerferienprogramm „ein Gewinn für die Teilnehmer“ ist. Peter Kremer ist ebenfalls optimistisch und freut sich über die Möglichkeiten in der Region.

Nähere Informationen über die Veranstaltungen und auch über die Möglichkeit, Teilnehmerbeiträge zu reduzieren finden Interessierte im neuen Heft des Interkommunalen Jugendprogramms. Das Heft ist ab sofort in den drei beteiligten Gemeindeverwaltungen erhältlich.

  • Für Informationen zur Reduzierung des Teilnehmerbetrags kann Karl Nickel kontaktiert werden. Telefon: 0157 / 5825 7305.

von Jannis Kuhl

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr