Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Ein Dorffest mit einer CD und viel Folklore

Folklorefestival Ein Dorffest mit einer CD und viel Folklore

Die Vereinsgemeinschaft Bad Endbach veranstaltete am Sonntag ihr 19. Dorffest, das zum siebten Mal mit dem Internationalen Folklore-Festival verbunden war.

Voriger Artikel
Zeit fürs Hobby: Schulleiter kann sich an Herd begeben
Nächster Artikel
Gauklern und Rittern fehlen die Zuschauer

Diese Tanzgruppe aus Zypern nahm zum ersten Mal am Internationalen Folklore-Festival im Landkreis teil und war am Abschlusstag des Festivals in Bad Endbach zu sehen.

Quelle: Adrianna Michel

Bad Endbach. Obwohl am gestrigen Sonntag der Himmel mit zahlreichen Regenwolken bedeckt war, kamen mehr als 500 Besucher zum Gottesdienst für alle Konfessionen der Gemeinde im Freien. Ein Höhepunkt des Dorffestes war die Präsentation der Mundart-CD „So schwätzt Embach“. Reiner Wagner, Vorsitzender des Vereins Dialekt im Hinterland, übergab die gerade fertiggestellte CD an Dieter Schepp, Bad Endbachs Ortsvorsteher.

Nach neunmonatiger Produktionsdauer stellt das Kulturgut ein Spiegelbild des täglichen Bad Endbacher Lebens dar. Der Ursprung des Namens „Bad Endbach“ und die Größe der Gemarkungsgrenze sind nur einige der Fragen, denen die mehr als 20 Mitwirkenden nachgehen. Gerlinde Eske und Liesel Mussong erzählen in ihrem Beitrag „De Vertriwwene“, wie sie als Vertriebene zum Bad Endbacher Dialekt gekommen sind.

Das Nachmittagsprogramm des Dorffestes bestand aus den Auftritten von fünf Gruppen des 18. Internationalen Folklore-Festivals des Landkreises. Seit Mittwoch sind Trachtentanzgruppen aus Belgien, der Slowakei, Ungarn und Zypern zu Besuch. Die Veranstaltung im Bad Endbacher Kurpark bildete den Abschluss des internationalen Treffens, das der Arbeitskreis des gleichnamigen Festivals ausrichtet. „Es ist spannend zu sehen, welche verschiedenen Temperamente in den Ländern zu finden sind. Auch die Altersstrukturen der internationalen Gruppen sind sehr unterschiedlich“, stellte Heinz Wilhelm Wilke, Geschäftsführer des Arbeitskreises, fest.

von Adrianna Michel

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr