Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Ehrenamtliche Arbeit vernichtet

Flowtrail Ehrenamtliche Arbeit vernichtet

Zehn Wochen nach der Eröffnung des Bad Endbacher Flowtrail gibt es den ersten Ärger: Unbekannte stahlen sechs Schilder, zwei beschädigten sie.

Voriger Artikel
Kämmerer zieht den Haushaltsnachtrag zurück
Nächster Artikel
Gute Prognose mildert Haftstrafe

Vor zehn Wochen wurde der Flowtrail in Bad Endbach eröffnet. Nun steht Ärger ins Haus. Unbekannte zerstörten die Arbeit der Ehrenamtlichen, die die Strecke errichtet haben und für die Sicherheit sorgen. Privatfotos

Quelle: Daniel Boeth

Bad Endbach. „Wir sind enttäuscht und wütend darüber, dass ganz offensichtlich Gegner des Flowtrail nicht vor illegalen Aktionen zurückschrecken“. Bad Endbachs Bürgermeister Markus Schäfer sprach in der öffentlichen Sitzung der Gemeindevertreter Bad Endbachs darüber, dass es sich bei der Entwendung und Zerstörung der Schilder nicht um ein Kavaliersdelikt handelt.

„Es sind Straftaten, die selbstverständlich zur Anzeige gebracht werden.“ Bürger, die am Wochenende beobachtet haben, wie Unbekannte die Schilder abmontierten, fordert der Rathaus-Chef, sich bei ihm zu melden.

Auch Birgit Jüngst-Dauber, Streckenkoordinatorin, ist sauer: „Besonders ärgerlich ist der Diebstahl der HinweisSchilder. Für Ortsunkundige werde es schwierig, die Rundstreke abzufahren. Auch sei sie Herstellung der Schilder mit Kosten verbunden. Vom Verbindungsweg Hartenrod/Günterod in Richtung Skilift bis rauf zum Schönscheid wurden fast alle Schilder abgerissen und entwendet.

„Es schmerzt, wenn die Arbeit so vernichtet wird“, sagt Jüngst-Dauber. Die zehn Kilometer lange Rundstrecke wurde hauptsächlich von Ehrenamtlichen gebaut und wird auch ehrenamtlich betreut. „Es gibt immer etwas zu tun“, bestätigt sie. Wöchentlich ist das Flowtrail-Team auf der Strecke unterwegs und überprüft die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften: Anliegerkurven (Steilkurven) werden wieder mit Erde aufgefüllt und repariert, Bretter am Northshore befestigt, Erde transportiert und Bremsschikanen wieder aufgestellt.

Ein großes Ärgernis sind laut Jüngst-Dauber auch die Hinterlassenschaften von Hunden auf dem Übungsplatz.

„Die Hundebesitzer sollten ihrer Verpflichtung nachkommen und die Hinterlassenschaften entsorgen“, sagte die Streckenkoordinatorin. Ansonsten sehen sich die Verantwortlichen gezwungen, den Platz für Hunde zu sperren.

Auch wenn die Vorkommnisse der jüngsten Vergangenheit nicht gerade erfreulich sind, so geht Touristik-Chef Stefan Ziegler doch davon aus, dass sich die Errichtung der Trailstrecke als richtiges Konzept für ein respektvolles Miteinander von Mountainbikern und Waldnutzer gezeigt hat. Vorher hatten sich Mountainbiker illegal eine Abfahrtsstrecke im Wald geschaffen, was immer wieder für Ärger gesorgt hat.

2015 planen die Verantwortlichen, die Erfolgsgeschichte fortzuschreiben. Seit der Eröffnung wurden beinahe 5000 Abfahrten auf der Strecke gezählt (die OP berichtete). Am Wochenende 20. und 21. Juni 2015 soll in Bad Endbach die zweite Flowtrail Challenge mit Mountainbike-Marathon, Endurorennen und einer „Junior Challenge“ für Kinder und Jugendliche stattfinden. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr