Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
E-Lotsen begleiten Freiwilligenprojekt

Bilanz E-Lotsen begleiten Freiwilligenprojekt

Birgit Koch koordiniert das Bad Endbacher Projekt erfolgreich seit September 2012. Vor einigen Monaten begann sie mit sechs Helfern die Fortbildung zum "Engagement-Lotsen".

Voriger Artikel
Ferienkinder beäugen achtäugigen Rollegel
Nächster Artikel
"Bulldogs" sind die große Leidenschaft

In Bad Endbach werden noch Freiwillige gesucht, die Hilfesuchende im Alltag unterstützen.Archivfoto : Oliver Berg

Quelle: Oliver Berg

Bad Endbach. Seit fast zwei Jahren gibt es nun schon das Freiwilligenprojekt „miteinander - füreinander“ in Bad Endbach, und Koordinatorin Birgit Koch zieht ein positives Fazit. „Das Projekt wird ganz gut angenommen. Es wächst langsam, aber stetig“, erklärt Koch. Dennoch könne es besser laufen, da dringend weitere ehrenamtliche Mitarbeiter gesucht werden.

Nach dem Prinzip „Bürger helfen Bürgern“ vermittelt Koch Senioren, die beispielsweise Hilfe beim Einkauf oder Arztbesuch benötigen, an freiwillige Helfer. Manche Aktionen sind einmalig, andere Hilfesuchende nehmen das Angebot regelmäßig in Anspruch.

Besonders Einkaufsfahrten werden häufig angefragt, erzählt Koch. Daher suchen sie derzeit vor allem Helfer, die solche anbieten. Auch wenn von den etwa 35 freiwilligen Mitarbeitern einige mehrmals die Woche Senioren bei ihrem Einkauf begleiten, fehlen dem Projekt weitere Helfer. Schließlich erhalte Koch jede Woche eine Anfrage für Fahrten, Besuche oder Kinderbetreuung.

Neben Fahrten sei auch die Hilfe bei der Gartenarbeit ein häufig genutztes Angebot. „Das machen unsere Helfer aber meistens nur einmalig“, er­läutert Koch, da sie ja nicht professionell ausgebildet seien. Viele Senioren fragen aber auch nur nach einfachen Besuchen oder Spaziergängen mit den Mitarbeitern.

Eine außergewöhnliche Anfrage habe es in der Anfangszeit des Projekts gegeben, als jemand um Hilfe beim Umzug gebeten hatte; aber auch dafür fand Koch freiwillige Helfer.

Weitere besondere Aufgaben übernehmen ein Mitarbeiter, der mit einem jugendlichen Asylbewerber Deutsch lernt, oder eine Helferin, welche Patienten in der Berglandklinik Bad Endbach von ihren Zimmern zur Andacht bringt.

Das Projekt werde bis jetzt vor allem in Bad Endbach, Hartenrod und Günterod in Anspruch genommen und Koch plant, es durch Werbung auch in Gladenbach und Bottenhorn bekannter zu machen.

Fortbildung zu „E-Lotsen“

„Seit dem Frühjahr machen wir mit sechs Mitarbeitern des Projekts eine Fortbildung zu so genannten ‚Engagement-Lotsen‘, die das Land Hessen anbietet“, berichtet Birgit Koch. Diese „E-Lotsen“ werden dafür ausgebildet, ein spezielles Projekt, wie „Bürgerbus“, Lesepaten oder eben das Bad Endbach „miteinander - füreinander“ besser betreuen, begleiten und fördern zu können.

Wer einen Teil seiner Zeit aufbringen möchte, um anderen Menschen zu helfen, wird gerne in das Mitarbeiter-Team aufgenommen. Die Ehrenamtlichen treffen sich regelmäßig zum Erfahrungsaustausch und sind während ihrer Tätigkeit versichert. Es besteht keine zeitliche Verpflichtung zur Erfüllung der Aufgabe und das Engagement kann jederzeit eingestellt werden.

Das Mehrgenerationenbüro, welches von Koch geleitet wird, befindet sich im Gemeinschaftszentrum „Jeegels Hoob“. Eine Sprechstunde bietet Koch dort donnerstags von 15.30 bis 17.30 Uhr an. Bei Interesse an einem Hilfsangebot oder einer Tätigkeit als Helfer stehen auch die jeweiligen Ortsvorsteher der Bad Endbacher Ortsteile sowie der Kerngemeinde als Ansprechpartner zur Verfügung.

Kontakt: Birgit Koch, 02776/80151 (Jeegels Hoob) oder per E-Mail fredi@bad-endbach.info. Weitere Informationen sowie der Flyer des Projekts unter www.bad-endbach.de.

von Johanna Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr