Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Dritte Frau an Spitze eines Dorfes

Ortsvorsteherin Dritte Frau an Spitze eines Dorfes

Die seitherige Schriftführerin des Ortsbeirates Bianca Spies-Schneider wurde zur Ortsvorsteherin gewählt und tritt damit die Nachfolge von Heinz Wolf an.

Damshausen. Am Montagabend vollzog sich während der Ortsbeiratssitzung im Dorfgemeinschaftshaus von Damshausen ein Wechsel an der Spitze des Gremiums. Unter der Wahlleitung von Bürgermeister Bernd Schmidt wurde die bisherige Schriftführerin des Ortsbeirates, Bianca Spies-Schneider, als neue Ortsvorsteherin gewählt. Der stellvertretende Ortsvorsteher Hartmut Becker, der für das Amt des Ortsvorstehers vorgeschlagen war, lehnte aus persönlichen Gründen ab und wurde einstimmig erneut in seinem Amt bestätigt. Als neuer Schriftführer fungiert Holger Wege.

Der seitherige Ortsvorsteher Heinz Wolf hatte schon bei seiner Wiederwahl im Jahre 2011 signalisiert, dass er dieses Amt nur noch zwei Jahre bekleiden wolle und legte es demzufolge auch nieder. Bürgermeister Schmidt dankte Wolf, der viele Jahre die Geschicke des Ortes mitgeleitet und sich 20 Jahre ehrenamtlich engagiert habe.

Zwölf Jahre fungierte Wolf als Ortsvorsteher, davor acht Jahre als Ortsbeiratsmitglied und stellvertretender Ortsvorsteher und gehörte dem Gemeindeparlament zwei Wahlperioden an.

„Urgestein“ Heinz Wolfhat Rückzug angekündigt

Der Bürgermeister stellte heraus, dass Wolf sich sehr für sein Heimatdorf engagiert habe und Ansehen und Anerkennung genieße. Wolf gehöre zu den Dienstältesten der gemeindlichen Gremien und sei somit ein „Urgewächs“ oder auch „Altgestein“.

Mit Weitblick habe er vor seinem Ausscheiden aus dem Ortsbeirat „Nachwuchs“ herangezogen und sein Erbe gut vorbereitet, damit die Arbeit nahtlos weiter gehe.

Der Ortsbeirat sei eine wichtige Institution, so Schmidt weiter. Während der Amtszeit von Wolf seien neben vielen anderen Projekten als herausragend zu nennen, die 750-Jahr-Feier im Jahre 2001 und das Projekt „Rimbergturm“ mit der Gründung des Fördervereins.

Der ausscheidende Ortsvorsteher bedankte sich bei seinen Ortsbeiratskollegen für die gute Zusammenarbeit und auch bei den Ortsvereinen für die Unterstützung.

36-Jährige wurde in Dilschhausen geboren

Wer ihn kenne, der wisse, dass er gradlinig sei und sich nicht unterbuttern lasse. Er gab einen kurzen Rückblick über Projekte aus seiner „Amtszeit“, darunter die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses und der Kirche, der Neubau der Schutzhütte, die gut angenommen werde, die Sanierung des Rimbergturms sowie das Feuerwehrgerätehaus, das mit viel Eigenleistung erstellt worden sei.

In der Diskussion, die Bianca Spies-Schneider in ihrer neuen Funktion als Ortsvorsteherin leitete, war sich der Ortsbeirat einig, dass die für den 15. Juni auch im Gemarkungsbereich Damshausen geplante Rallye gut abgesichert werden müsse. Dies gelte besonders für die landwirtschaftlichen Wege, damit es nicht zu Kollisionen komme.

Holger Wege sprach das Problem des Ballfangzauns am Bolzplatz an, der marode sei und eine Gefahr für spielende Kinder darstelle. Schmidt sagte zu, sich des Problems anzunehmen. Die Ortsvorsteherin erkundigte sich bei Schmidt über den Stand hinsichtlich der Errichtung von Windkraftanlagen. Dazu hatte der Bürgermeister keine neuen Informationen und verwies auf die zahlreichen Stellungnahmen zur Offenlage des Entwurfs des Teilregionalplans Energie Mittelhessen.

Schmidt ist erfreut, dass es mit Bianca Spies-Schneider nunmehr die dritte Ortsvorsteherin in der Großgemeinde Dautphetal gebe. Die 36-Jährige wurde in Dilschhausen geboren, ist verheiratet, Mutter eines Sohnes und als Verwaltungsangestellte bei der Stadt Marburg beschäftigt.

von Helga Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland