Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Drei Tempo-30-Zonen aber kein Baugebiet

Ortsbeirat Drei Tempo-30-Zonen aber kein Baugebiet

Der Ortsbeirat diskutierte jüngst über die Ausweisung etwaiger Tempo-30-Zonen in Rollshausen. Für diese Zonen seien ­enge Grenzen gesetzt, informierte­ Ortsvorsteher Helmut Michel­ seine Ortsbeiratskollegen.

Voriger Artikel
Seniorin am Telefon um Geld betrogen
Nächster Artikel
Bei Lohra brennen Strohballen

Tempo-30-Zonen stehen auf der Wunschliste des Rollshäuser Ortsbeirats.

Quelle: Thorsten Richter

Rollshausen. Auf keinen Fall dürfe das ganze Dorf zur Tempo-30-Zone ernannt werden und bei den beiden durch den Ort führenden Kreisstraßen, Herborner Straße und Lohraer Straße, ginge das auch nicht.

Der Ortsbeirat wünscht sich für drei Bereiche im Ort eine ­Geschwindigkeitsreduzierung:

1.:  Amselweg, „Vorm Kälberg“ und „Am Kreuzstück“;

2.:  Brunnenstraße und „Am Endgarten“;

3.:  die Straßen Lachteweg und Bellweg.

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohra wird gebeten, die Wünsche des Ortsbeirats mit der Straßenverkehrsbehörde auf ihre Machbarkeit abzustimmen und die Gemeindevertretung gegebenenfalls über die Änderungen zu informieren, fasste der Ortsbeirat seine Wünsche zusammen.

Die Stützmauer an der Herborner Straße ist marode. Immer wieder fallen Steine heraus und werden zum Risiko für Fußgänger und Autofahrer. Der Ortsbeirat beauftragte den Gemeindevorstand, den Landkreis aufzufordern, die Mauer an der Kreisstraße zu sanieren.

Bushaltestelle 
wurde saniert

Der Ortsbeirat lehnte den Antrag des Ortsvorstehers ab, die Ausweisung eines neuen rund 13.000 Quadratmeter großen Baugebiets zu beantragen, weil es noch rund 10 Baulücken in Rollshausen gibt.

Der Weidenbewuchs am Krebsbach sollte ausgelichtet werden, denn die Weiden fallen teilweise auf angrenzende Äcker. Der Ortsbeirat bittet den Gemeindevorstand und die untere Naturschutzbehörde um Prüfung, ob und wie viel ausgelichtet werden kann.

Helmut Michel informierte­ seine Ortsbeiratskollegen und die Gäste darüber, dass sowohl die Bushaltestelle als auch der Totenaufbewahrungsraum in den vergangenen Monaten ­saniert wurden.

Zuletzt diskutierten die Ortsbeiratsmitglieder über ehrenamtliche Helfer aus Rolls­hausen, die im Zuge der von Landrätin Kirsten Fründt initiierten Stärkung des Ehrenamts, vom Bürgermeister in einer gesonderten Veranstaltung geehrt werden sollen. Das sollen auf jeden Fall die Anlieger der Herborner Straße sein, die vor mehr als 20 Jahren saniert wurde und um deren öffentliche Grünflächen sich die Anlieger seitdem kümmern.

von Anita Ruprecht

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr