Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Dowdy Dukes“ mögen‘s fetzig

„Donnerstags in Gladenbach“ „Dowdy Dukes“ mögen‘s fetzig

Am Donnerstag nehmen „Dowdy Dukes“ die Gladenbacher Festivalbesucher mit auf eine Zeitreise. Die Band spielt ab 18 Uhr Coversongs der 1960er- und 1970er-Jahre.

Voriger Artikel
Spielende Kinder entfachen Hausbrand
Nächster Artikel
Ausflug mit „Ylvie“ und „Glöckchen“

Die Band „Dowdy Dukes“ spielt am Donnerstag bei dem Festival „Donnerstags in Gladenbach“ auf dem Marktplatz.

Quelle: Benjamin Hartmann

Gladenbach. Es ist das vierte 
der fünf Konzerte der Reihe „Donnerstags in Gladenbach“, das die Band „Dowdy Dukes“ auf dem Marktplatz geben wird. Die Musiker aus Gladenbach, Niederweidbach, Bad Endbach und Rüchenbach bezeichnen ihre Interpretationen als handgemacht, knackig, fetzig, dreckig, aber herzhaft.

Ihr eingängiger Sound wird ergänzt durch die Stimme von Joela Semler, die mit Titeln von June Carter, Nancy Sinatra aber auch Guns ‘n‘ Roses und Bon Jovi einen weiblichen Touch in die Männerrunde brachte. Die Musiker, Sänger und Gitarrist Nicklas „Nicky“ Döhler, Gitarrist Marco Endes, Bassist Jonathan „Jony“ Jochem und Schlagzeuger Mathis Pfeifer, haben sich voll und ganz den knisternde Riffs der späten 1960er- und 1970er-Jahre verschrieben.

Ihre musikalischen Vorbilder sind „The Who“ „Black Sabbath“ „The Rolling Stones“ „Steppenwolf“ „Jimi Hendrix“ „Uriah 
Heep“ „Status Quo“ und 
 „Lynyrd Skynyrd“. Mit den unvergessenen Songs der Künstler, gelingt es der Band, die Zuhörer zurück in die Vergangenheit zu versetzen. Die Band beherrscht zudem den Spagat, auch Eingängiges und Gefühlvolles von „Dire Straits“ „Creedence Clearwater Revival“ „Eric Clapton“ „Bruce Springsteen“ und „Tom Petty“ zu interpretieren.

Wenn „Dowdy Dukes“ auf der Bühne stehen, dann kommen auch die Ursprünge des gängigen Rock 'n' Roll nicht zu kurz. Lieder von „Chuck Berry“ „The Everly Brothers“ oder „Little Richard“ zählen zu ihrem einstudierten Repertoire und sind ein Beleg für die musikalische Vielseitigkeit der Band. Im Mai trat die Band beim Hessentag auf, im Juli bei den „Golden Oldies“ in Wettenberg.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr