Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Dorfcafé soll Treff werden

Nutzungskonzept Dorfcafé soll Treff werden

Das geplante Dorfcafé in Weipoltshausen soll Jung und Alt zusammenbringen und Wanderern eine Rastmöglichkeit bieten.

Voriger Artikel
Verbundschule soll Chance bieten
Nächster Artikel
Im "Heimat-Bus" zum Genuss von "Emotionale Zitronen"

Im Dorfgemeinschaftshaus soll ein Dorfcafé entstehen, das 50 Personen Platz bieten soll.Archivfoto

Weipoltshausen. Das Nutzungskonzept des Dorfgemeinschaftshauses (DGH) Weipolts-hausen ist laut Ortsvorsteher Patrick Voyer bereits vor zwei Jahren vorgestellt worden und müsse noch konkretisiert werden. Voyer berichtete über das zukünftige Dorfcafé, das in das DGH integriert werden soll. Als Träger für das Dorfcafé soll der Kultur- und Freizeitverein fungieren. An aufgestellten Tafeln konnten sich die Besucher über das Dorferneuerungsprogramm mit seinen bisherigen Projekten informieren. Das neue Dorfcafé soll zukünftig als Dorftreff für alle Generationen genutzt werden. Bereits bei dem Dorf-Entwicklungs-Konzept (DEK) wurden die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken aufgezeigt. Es haben bereits sechs Sitzungen der Arbeitsgruppen sowie vier Abstimmungstermine mit der Gemeinde und dem Fachdienst Dorferneuerung absolviert.

Einige Bürger beteiligten sich an einer Besichtigungsfahrt um sich vor Ort über ein Dorfcafé zu informieren. Zudem fanden zwei Informationsveranstaltungen für die Gemeindevertretung und den Gemeindevorstand statt.

Durch das Dorfcafé soll die Gemeinschaft gestärkt und verbessert werden. Dies trage auch zu einer Verbesserung der Kommunikation sowie der örtlichen Lebensqualität und der besseren Nutzung des DGH bei, sagte Voyer.

In dem Dorfcafé könnte es Seniorentreffpunkte mit gemütlichem Kaffeetrinken, Strick- oder Bastelnachmittage für jung und alt, Spielenachmittage, aber auch kulturelle Veranstaltungen geben. Zudem könnten Computerkurse angeboten werden, und für Touristen oder Wanderer, die auf dem Elisabethpfad unterwegs sind, bestünde die Möglichkeit der Einkehr. Leider sei die versprochene Trennwand im großen Saal 2012 noch nicht eingebaut worden, obwohl die Ausgabe genehmigt war. In diesem Jahr sei die Einrichtung des Dorfcafés, in dem rund 50 Gäste Platz finden, vorgesehen. Im nächsten solle dann die energetische Sanierung des DGH erfolgen und für 2015 sei die Platzgestaltung vorgesehen.

Verärgert seien die Bürger darüber, dass im Haushalt der Gemeinde Lohra die Herrichtung der Toilette sowie der Küche und die Mittel von 130000 Euro für das Dorfcafé nicht vorgesehen seien, sagte Voyer. Nadine Kessler, die der Arbeitsgruppe Bau angehört, berichtete, dass unter anderem die Küche, sanitäre Einrichtungen mit einer behindertengerechten Toilette noch eingebaut werden sollen. Um mit dem Umbau und dem Bau des Dorfcafés beginnen zu können, müssten noch Wände entfernt werden. Außerdem müsse ein barrierefreier Zugang zum DGH geschaffen werden.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr