Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Dorf soll vor Jahr-Feier „hübsch“ sein

Investitionspläne Dorf soll vor Jahr-Feier „hübsch“ sein

Der Ortsbeirat Dautphe stuft die Sanierung des maroden Teils der Straße „Hofstraße“ und der Straße „Am Berg“ bei seiner Wunschliste für 2015 mit Priorität ein .

Voriger Artikel
Freiwillige Helfer sollen Friedhof „aufhübschen“
Nächster Artikel
Brauchtum und Tradition liegen 95-Jähriger am Herzen

Höchste Priorität räumt der Ortsbeirat der Sanierung der maroden Straße Teilstück „Hofstraße“ und der abzweigenden Straße
„Am Berg“ ein.

Quelle: Klaus Peter

Dautphe. Der Ortsbeirat Dautphe stellte in seiner Sitzung am Donnerstagabend seine Wünsche für den Investitionsplan für den Haushalt 2015 der Gemeinde Dautphetal auf. Diese seien fast identisch mit denen der Vorjahre, sagte Ortsvorsteher Gerd Hartmann. Mehrere „Wunschprojekte“ seien im Investitionsplan für 2017 vorgesehen. Da Dautphe im Jahre 2016 seine 1225-Jahr-Feier begehe, sei es wünschenswert, dass einige Projekte, die bereits mehrmals vom Ortsbeirat angemahnt wurden, bis dahin realisiert werden.

Vereinsgründung für Fest

Für die Straße „Am Berg“ und ein Teilstück der „Hofstraße“ seien für 2017 insgesamt 150000 Euro eingeplant, auch die Sanierung der „Friedensdorfer Straße“ ist vorgesehen. Insbesondere bei den Straßen „Am Berg/Hofstraße“, die im Ortskern liegen, sei es aus Sicht des Gremiums wünschenswert, dass sie schon 2016 vor der 1225-Jahr-Feier saniert würden. Auch der Austausch des Mobiliars (Tische und Stühle) im Bürgerhaus, der ebenfalls erst 2017 mit 30000 Euro vorgemerkt ist, müsste bis zu den Jubiläumsfeierlichkeiten erfolgen. Der Ortsvorsteher ging auch auf eine Ortsbegehung am 16. November des vergangenen Jahres mit Bürgermeister Bernd Schmidt und Ralf Mevius vom Gemeindebauamt ein. Damals seien verbesserungswürdige Örtlichkeiten angeschaut worden.

Einer Umsetzung hätte Schmidt als auch Mevius positiv gegenübergestanden. Hartmann nannte die Erneuerung der Fenster, des Innenputzes und die Sanierung des Daches der Friedhofskapelle. Außerdem sei es wichtig, den Brunnen auf dem Zisternenplatz und die dortige Grünfläche bis zu der Jubiläumsfeier zu sanieren. Auch seien die damals kritisierten Grünflächen „Gülchackerstraße“, „Hofstraße“ und „Lindenstraße“ noch nicht in einen „akzeptablen Zustand“ versetzt worden. Des Weiteren seien die defekten Bürgersteige und Rinnensteine noch nicht erneuert, beziehungsweise noch nicht saniert worden. Zudem müssten diverse Winterschäden auf den Straßen ausgebessert werden.

Viel Lob durch das Gremium erfuhren die Bauhofmitarbeiter für die Sanierung der Natursteinmauer am Friedhof.

Wie der Ortsvorsteher berichtet, findet an diesem Samstag auf Einladung von Hartmut Kind, vom Planungsbüro SP Plus Stadt- und Dorfentwicklung (Bad Nauheim), eine Dorfbegehung bezüglich des Interkommunalen Entwicklungskonzeptes (IKEK) statt, zu der alle Bürger eingeladen sind. Start ist um 10 Uhr am Bürgerhaus. Es sollen öffentliche Plätze in Augenschein genommen werden.

Für den 3. Dezember lädt der Ortsvorsteher um 19 Uhr zu ­einer Terminabsprache der Ortsvereine in das Bürgerhaus ein. Anschließend soll an gleicher Stätte um 20 Uhr die Gründung des Jubiläumsvereins „1225 Jahre Dautphe“ erfolgen. Dazu sind alle Vereine, Verbände, Straßengemeinschaften, Institutionen und Bürger eingeladen.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr