Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Die Zeit drängt: Nachfolger gesucht

Pachtvertrag Die Zeit drängt: Nachfolger gesucht

Zoff um die Öffnungszeiten der Berghütte 44 auf der Sackpfeife veranlasste den Betreiber, den Pachtvertrag zu kündigen. Die Stadt Biedenkopf hat das gastronomische Objekt jetzt ausgeschrieben.

Voriger Artikel
Messerstecher schweigt zu seinem Tatmotiv
Nächster Artikel
Hemmerich: Stadtwerke steigen aus

Für die Berghütte 44 auf der Sackpfeife sucht die Stadt Biedenkopf einen neuen Pächter.

Quelle: Benedikt Bernshausen

Biedenkopf. Ein Ausflugsziel ohne Gaststätte ist wie ein Geisterspiel eines Bundesliga-Vereins oder ein Konzert ohne Zuhörer. Wo es keine Gaststätte gibt, ist auch kein Platz zum Rasten. Wo man nicht rasten kann, will man möglichst wenig Zeit verbringen. Aber nur wegen der schönen Zeit, wird ein Ausflugsziel angesteuert.

Bald könnte mit der Gastronomie auf dem Berg Schluss sein. Was wird dann aus dem beliebten Ausflugsziel in der Region? Der Knatsch um die Öffnungszeiten der Berghütte 44 ist derart eskaliert, dass es gut sein kann, dass es in der Sommersaison 2015 kein gastronomisches Angebot auf der Sackpfeife gibt.

Pachtvertrag läuft Mitta Mai aus

Die Zeit drängt, das sieht auch Bürgermeister Joachim Thiemig so. Mitte Mai läuft der Pachtvertrag mit dem derzeitigen Betreiber Stefan Groll aus.

„Ob es gelingt, einen Nachfolger zu finden, muss man sehen“, sagt Bürgermeister Joachim Thiemig. Eine Nörgel-E-Mail von Martin Scharf, Ex-Stadtverordneter für die CDU und Ex-Mitglied in der Betriebskommission, hat den Ärger heraufbeschworen. Eigentlich hatte sich Scharf nur über die unzuverlässige Öffnung geärgert, doch irgendwie sind die Pferde mit ihm durchgegangen.

Vertrag wurde nicht eingehalten

Als er Anfang Februar in der Berghütte 44 einkehren wollte, hatte sie geschlossen. Obwohl es zwischen der Stadt Biedenkopf als Verpächter und dem Pächter Groll vertraglich festgelegt ist, dass bei Betrieb der Sackpfeife - an beiden Tagen lief der Skilift - auch die Gastronomie geöffnet sein muss. Die Stadt habe daraufhin Groll kontaktiert, mit der Bitte zu öffnen. „Dem ist er nach seinen Möglichkeiten nachgekommen“, bestätigt Thiemig. Als Grund für die Schließungstage außer der Reihe hatte Groll Ausfälle beim Personal angegeben. Auf den Personalengpass habe er nicht rechtzeitig reagieren können.

Bürgermeister Thiemig zeigt Verständnis für die Situation des Pächters, vor allem auch, weil die Besucherzahlen auf dem 674 Meter hohem Berg drastisch schwanken können. Selbst an sonnigen Tagen könnten drei oder auch 100 Personen die Sackpfeife als Ausflugsziel wählen.

Bürgermeister bezeichnet E-Mail als "Hetze übelster Art"

Dass Scharf die zwei Schließungstage kritisiert hat, hält Biedenkopfs Bürgermeister für absolut okay. Doch die weiteren Vorwürfe, die Scharf gegen den Betreiber erhoben hat (unternehmerischer Misserfolg und willkürliche Öffnungszeiten), seien „Unterstellungen“.

Die von Scharf verbreitete E-Mail bezeichnet der Bürgermeister als „Hetze übelster Art“. Sie habe letztlich dazu geführt, dass Groll den Pachtvertrag gekündigt hat. Begründet habe Groll seine Handlung damit, dass ihm das Personal fehle und dass er scheinbar seinen eigenen Ansprüchen nicht gerecht geworden ist, erklärte Thiemig.

Neuer Pächter per Ausschreibung gesucht

Groll übernahm die Berghütte 44 vor gut zwei Jahren, davor hatte sie ein anderer Pächter gut fünf Jahre betrieben.

Die Ausschreibung des Pachtobjektes ist bereits erfolgt. Auch auf der Internetseite der Stadt Biedenkopf wird der gastronomische Betrieb beworben.Schriftliche Bewerbungen werden bis zum 10. März entgegengenommen. Erste Signale habe es zwar schon gegeben, bestätigte Thiemig, aber die Ausschreibung sei ja noch ganz neu. Auch für den Kiosk im Lahnauenbad sucht die Stadt Biedenkopf einen neuen Pächter. „Aus unserer Sicht ist ein Kiosk wichtig für den Badebetrieb“, erklärte Thiemig. Der Pachtvertrag läuft ein Jahr lang, danach wird das Objekt, wie jetzt erfolgt, wieder ausgeschrieben.

Wer Interesse am Betreiben des Kiosks hat, für den besteht auch die Option, die Lahnauengaststätte zu pachten. Seit gut drei Jahren gibt es keinen Betreiber mehr für das gastronomische Objekt.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr