Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Die Schutzhütte „Am Hanich“ wird aufgewertet

Verschönerungsverein Die Schutzhütte „Am Hanich“ wird aufgewertet

Die Mitglieder des Verschönerungsvereins haben in diesem Jahr wieder viel vor. Unter anderem wollen sie ihren langjährigen Vorsitzenden ehren.

Voriger Artikel
Am Ende siegt immer eine Wahrheit
Nächster Artikel
Die ersten Schlagopfer sind gefunden

Im Sommer soll eine Neuauflage des Weipoltshäuser Brunnenfestes stattfinden. Dabei wird der Posaunenchor Weipoltshausen wie im vergangenen Jahr die Gäste mit volkstümlichen Weisen unterhalten.

Quelle: Anita Ruprecht

Weipoltshausen. Der Verkehrs- und Verschönerungsverein Weipoltshausen übernahm als Träger mit seinen 97 Mitgliedern Ende 2014 die Schutzhütte „Am Hanich“. Unter neuer Führung soll die Schutzhütte mit einer Toilette und einer neuen Theke aufgewertet werden. Evelyn Gessner ist Hüttenwartin.

Sigrid Ganz stellte den Antrag, die Sitzgruppe vor der Schutzhütte zu überdachen, damit Wanderer und Pilger auch bei Regen geschützt seien. Der Grillplatz in der Nähe der Hütte soll hergerichtet und die Sitzgruppe überdacht werden, beschloss die Mitgliederversammlung. Bei einem Ortstermin soll über die Vorgehensweise und den Standort der überdachten Sitzgruppe beraten werden, schlug Vorsitzender Thorsten Fink vor.

Die Obstbaumschnittgruppe des Vereins, die sich um die vielen Obstbäume rund um Weipoltshausen kümmert, sei bereit die Überdachung zu bauen, sagte Sigrid Ganz. Zudem soll die Regenrinne der Schutzhütte repariert werden und die Eingangstür soll einen Windschutz erhalten. Der Verein hat für die Heimatstube einen Feuerlöscher und einen Kühlschrank gekauft, berichtete Fink. Die Heimatstube unter der Trägerschaft des Verkehrs- und Verschönerungsvereins kann von allen Weipolts­häuser Bürgern kostenlos genutzt werden.

Der Verein hat auf dem Friedhof eine Sommerlinde gepflanzt und eine Gruppe des Vereins pflegt die öffentlichen Grünanlagen im Ort. Unter der Federführung von Barbara Runzheimer brachten Mitglieder im vergangenen Jahr an den Häusern im Ortskern Schilder mit deren Hausnamen an.

Der Vorstand plant auch dieses Jahr wieder ein Brunnenfest. Das Brunnenfest, das im vergangenen Jahr erstmals wieder seit 1995 gefeiert wurde, sei ein voller Erfolg gewesen, berichtete Fink. Das Fest soll am späten Nachmittag des 25. Juli am Brunnenplatz beginnen und mit einem gemütlichen Beisammensein der Dorfbevölkerung an einem lauen Sommerabend mit kühlen Getränken und Grillspezialitäten verlaufen.

Die Mitgliederversammlung beschloss einstimmig, für den Kauf des Dorfgemeinschaftshauses zu spenden.

Thorsten Fink kündigte den Rückzug seines Vaters Helmut Fink aus gesundheitlichen Gründen als Beisitzer aus dem Vereinsvorstand an. Der ehemalige Ortsvorsteher gehörte 1967 zu den Mitbegründern des Verkehrs- und Verschönerungsvereins und prägte von 1972 bis 2012 als Vorsitzender maßgeblich die Geschicke des Vereins, zu dessen Zielen immer die Steigerung der Attraktivität und die Förderung der Geselligkeit in Weipoltshausen gehörten.Die Mitgliederversammlung beschloss, dass Helmut Fink nochmals gesondert für sein langjähriges Engagement geehrt wird.

von Anita Ruprecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr