Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Der Weihnachtsmarkt startet durch

Der Weihnachtsmarkt startet durch

Ermutigt von der positiven Resonanz, planen die drei Initiatorinnen schon den Weihnachtsmarkt auf dem alten Marktplatz im nächsten Jahr.

Voriger Artikel
Zwei Leichtverletzte, ein Totalschaden
Nächster Artikel
Auto landet auf dem Dach

Eine Weihnachtsmarktbude diente der Band „The Wood­peckers“ als Bühne, von der sie die Besucher mit Oldies und Christmas-Rock-Hits unterhielten.

Quelle: Sascha Valentin

Gladenbach. Klein, fein, heimelig – so stellten sich Christina Preisig, Sabine Haus und Martina Biberger vor rund einem Jahr einen Weihnachtsmarkt vor ihren Geschäften vor. Klein, fein, heimelig – ist er auch geworden, der Weihnachtsmarkt auf dem historischen Marktplatz, direkt vor ihren Geschäften. Als „optisch sehr gelungen“ bezeichnet ihn Preisig und sagt: „Wir sind mit dem ersten Versuch zufrieden“.

Bei diesem „Versuch“ wird es nicht bleiben. Ermutigt durch die gute Resonanz, möchten die Frauen für das nächste Jahr eine etwas größere zweite Auflage organisieren. Die Planungen dazu laufen schon, schließlich mussten sie bei der Organisation dieses Marktes feststellen, dass die Standbetreiber frühzeitig im Jahr ihre Zusagen geben.

Und nächstes Jahr soll der Gladenbacher Weihnachtsmarkt zwar idyllisch bleiben, aber um eine Bude anwachsen. Einen Kaffee-Stand, an dem es auch Süßes wie Crepes oder die für einen Weihnachtsmarkt obligatorischen gebrannten Mandeln gibt, schwebt den drei Organisatorinnen vor. Ab Januar sollen die ersten Pflöcke eingeschlagen werden.

Bürgermeister: „Gladenbach braucht einen Weihnachtsmarkt“

Was bleibt, sind der Veranstaltungsplatz, die Hütten, der Lichterglanz und ein Großteil des Unterhaltungsprogramms. Von Donnerstagabend bis einschließlich Sonntag waren die fünf Buden plus einer als Unterstand geöffnet, hielten für die Besucher selbstgemachte Liköre oder Punsch bereit, hatten selbstgezogene Kerzen und andere Dekoartikel sowie Met, Bienenhonig, Glühwein und Würstchen oder auch Eintöpfe im 
Angebot.

Die Kosten tragen die Initiatorinnen. Unterstützung erhielten sie nur von der Stadtverwaltung, die zwei alte Holzbuden des ehemaligen Weihnachtsmarktes – die vom Gewerbeverein stammten – an der Volksbank vom Bauhof aufbauen ließ. Bürgermeister Peter Kremer, der beim Vorgespräch im vorigen Jahr den Versuch begrüßte, war wohl der selben Ansicht wie die drei Unternehmerinnen: „Gladenbach braucht einen Weihnachtsmarkt“.

Für die Geschäftsinhaberinnen steckt neben dem Wunsch nach mehr Atmosphäre in der Vorweihnachtszeit natürlich auch das Interesse dahinter, den alten Marktplatz, auf dem sonst nichts mehr stattfindet, und die Marktstraße für ihre Fachgeschäfte attraktiv zu erhalten, bekennt Christina Preisig freimütig.

von Gianfranco Fain

Ein paar Buden, Tannengrün und Lichterglanz luden auf dem historischen Marktplatz in Gladenbach zum Weihnachtsmarkt ein. Foto: Sascha Valentin
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr