Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Der Spendenstrumpf ist fertig

Dautphetal Der Spendenstrumpf ist fertig

Der von Susanne Amend gestrickte Sparstrumpf kann während des 1. Dautphetaler Weihnachtsmarkts Geld aufnehmen, das der Gewerbeverein „Unternehmen Dautphetal“ dem gemeinnützigen Café zukommen lässt.

Voriger Artikel
Sozialverband bündelt Kompetenz in Dautphetal
Nächster Artikel
Tim Mälzer kocht an Lahntalschule

Den Spendenstrumpf stellten die Vorstandsmitglieder des Gewerbevereins im „Café Hand in Hand“ vor (von links): Bernd Schmidt, Friedhelm Nispel, Café-Leiterin Diana Gillmann und Susanne Amend.

Quelle: Gianfranco Fain

Dautphe. Nun ist aber wirklich alles bereit und der 1. Dautphetaler Weihnachtsmarkt kann beginnen. Friedhelm Nispel, Vorsitzender des Gewerbevereins „Unternehmen Dautphetal“, versicherte gestern, dass für den 1. Dautphetaler Weihnachtsmarkt alles bestens vorbereitet ist. Mehr noch, im „Café Hand in Hand“ stellte er mit den Vorstandsmitgliedern Bernd Schmidt und Susanne Amend das i-Tüpfelchen für die Veranstaltung vor: Einen etwa ein Meter langen Spendenstrumpf, den Amend in den Dautphetaler Farben in vielen Stunden strickte.

Darin, so die Hoffnung der Vereinsmitglieder, werden am Tag des Weihnachtsmarktes viele Besucher etwas Geld für das ehrenamtlich betriebene Café geben. Nispel steckte einen Umschlag in den Strumpf, der die schon geleisteten Spenden der beteiligten Gewerbetreibenden symbolisierte. Der Erlös des Weihnachtsmarktes, der am Samstag, 30. November, ab 15 Uhr auf dem Gelände des Dienstleistungs- und Gewerbezentrums stattfindet, kommt später noch zu 100 Prozent hinzu.

Die Wahl des Gewerbevereins fiel auf das Café, weil „wir Menschen helfen wollen, die im Ehrenamt tätig sind“. Gemeint sind damit die Organisatoren des in Holzhausen beheimateten „Café Hand in Hand, aktiv gegen Demenz“, die jeden Mittwochnachmittag 50 bis 100 älteren Mitbürgern, die Möglichkeit geben, sich für ein paar Stunden zu begegnen und auszutauschen.

Jährlich benötigen die Betreiber 7500 Euro, die vollständig aus Spenden zusammenkommen müssen, um ihr Angebot aufrechterhalten zu können.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr