Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Der Platzwart ist jetzt auch der Vorsitzende

FSV-Vorstandswahl Der Platzwart ist jetzt auch der Vorsitzende

Vier Wochen nach der gescheiterten Vorstandswahl unternahmen die Buchenauer Fußballer am Donnerstagabend den zweiten Versuch - diesmal mit Erfolg: Robert Koch ist neuer Vorsitzender.

Voriger Artikel
Im April starten die rasanten Abfahrten
Nächster Artikel
Nach 25 Jahren Zielbahnhof erreicht

Die Geschäfte des FSV Buchenau führen fortan Mirko Wick (von links, Beisitzer), Stefan Rein (Kassierer), Tobias Freund (stellvertretender Schriftführer), Robert Koch (Vorsitzender), Heike Freund (2. Vorsitzende), Elke Veit (Schriftführerin) und Christoph Trapp (stellvertretender Kassierer).

Quelle: Benedikt Bernshausen

Buchenau. Zuerst scheint es, als wiederhole sich auf der außerordentlichen die Geschichte der ordentlichen Mitgliederversammlung im Januar. Damals wurden auch nach fünfstündiger Sitzung für die beiden gleichberechtigten Vorsitzenden Lothar Dönges und Frank Löber keine Nachfolger gefunden. Beide kandidierten in Folge von Meinungsverschiedenheiten im Vorstand nicht mehr, (die OP berichtete).

„Die Situation ist sehr schwierig“, offenbart der noch amtierende Kassierer Karl-Heinz Veit zu Beginn der Sitzung am Donnerstag. In den vergangenen Wochen seien zwar „dutzende Gespräche“ mit potenziellen Vorsitzenden für den Fußballsportverein Buchenau geführt worden. „Doch alle Gespräche sind im Sande verlaufen“, betont Veit.

Sehr wohl habe sich in der Zwischenzeit eine Mannschaft gefunden, die bereit sei, eine Vielzahl der zu besetzenden Vorstandsposten zu übernehmen. Allein für die beiden Spitzenpositionen, die gleichberechtigten Vorsitzenden, fehlen weiterhin Kandidaten. Deswegen unterbricht Wahlleiter Andreas Feußner die Wahlhandlung, damit sich potenzielle Bewerber im Raum beraten können.

„Ich hoffe, jeder ist sich dieser Tragweite bewusst“

Zu Beginn der Mitgliederversammlung im Januar hatte der amtierende Vorsitzende Lothar Dönges nämlich auf den Ernst der Lage hingewiesen. Tenor seines Berichtes: Zur Erhaltung der Handlungs- und Geschäftsfähigkeit des Vereines müssten an diesem Abend mindestens zwei der drei Spitzenämter besetzt - also entweder zwei Vorsitzende oder ein Vorsitzender und ein Stellvertreter - gewählt werden. Gelinge das nicht, bleibe nur noch der Beschluss zur Auflösung des Vereins. „Ich hoffe, jeder im Saal ist sich dieser Tragweite bewusst“, mahnt Lothar Dönges und benennt klar, was nunmehr auf dem Spiel steht: eine 94-jährige Vereinsgeschichte und 450 Mitglieder, darunter 160 in der Nachwuchsabteilung.

In den nächsten Minuten folgen mehrere Personalvorschläge: Hartmut Weigand und Gerd Fischbach und Ortsvorsteher Andreas Feußner - sie lehnen ab. Nochmal ergreift Dönges das Wort und macht das Angebot, den Vorstand nur für die Zeit bis zum Ende der Saison zu wählen. So hätten Interessierte die Möglichkeit in den nächsten fünf Monaten Vorstandserfahrung zu sammeln, ohne sich sofort für zwei Jahre die unbekannte Traglast des Vorsitzenden-Amtes aufbürden zu müssen. Dennoch bleibt es still im Saal.

Dann ergreift Christoph Trapp das Wort. Für die Posten der Vorsitzenden nominiert er Mirko Wick - und sich selbst! Wick, der erst vor anderthalb Jahren aus Laasphe zum FSV wechselte und „gestandene Buchenauer“ in der Verantwortung sieht, winkt ab. Trapp aber steht zu seinem Wort und beweist schließlich als einziger im Saal die von Dönges zuvor beschriebene und eingeforderte Größe und Intelligenz.

Wahlhandlung nimmt Fahrt auf

Plötzlich nimmt die Wahlhandlung Fahrt auf: Platzwart Robert Koch, der im bisherigen Vorstand augenscheinlich nicht der „Fraktion Dönges-Löber“ angehört und schon vor vier Wochen als Kandidat gehandelt worden war, tritt aus der Deckung, erklärt nach Vorschlag ebenfalls seine Bereitschaft, den Verein zu führen. Im selben Moment legt der amtierende Vorstand dem Bewerber Christoph Trapp die Übernahme des Postens als stellvertretender Kassenwart ans Herz.

Einigen verwunderten Blicken zum Trotz, werden Koch zum Vorsitzenden und Trapp zum stellvertretenden Kassenwart gewählt. Elke Veit ist fortan stellvertretende Vorsitzende, der Posten an Kochs Seite wird zunächst nicht besetzt.

Kuriose Randgeschichte: Koch bleibt weiterhin Platzwart und Lothar Dönges - bei zwei Gegenstimmen: seiner eigenen und der von Frank Löber - stellvertretender Pressewart des Vereins. Der neue Vorsitzende ergriff in der Sitzung nicht das Wort.

Dafür verabschiedete sich der bisherige Vereinschef nach 25 Jahren an der Spitze mit einer emotionalen Ansprache. „Danke, dass ich euer Vorsitzender sein durfte“, sagt Lothar Dönges. Ende gut, alles gut? Das wird spätestens die außerordentliche Wahlversammlung in der Fußball-Sommerpause zeigen.

Wahlen
  • Geschäftsführender Vorstand: Vorsitzender Robert Koch, Stellvertreterin Heike Freund; Schriftführerin Elke Veit, Stellvertreter Tobias Freund; Kassenwart Stefan Rein, Stellvertreter Christoph Trapp; Beisitzer: Mirko Wick.
  • Erweiterter Vorstand: Pressewart Eberhard Dersch, Stellvertreter Lothar Dönges; Platzwart: Robert Koch; Sportlicher Leiter/Spielausschuss-Vorsitzender: Hubert Freund; Spielausschuss: Hans-Jürgen Pfeiffer, Ulrich Freund, Tobias Freund.

von Benedikt Bernshausen

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr