Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Der Buchhalter 
vom Endenberg

Hans-Armin Kohlberger pflegt Gipfelbücher Der Buchhalter 
vom Endenberg

Rund 1900 Wanderer wandern jedes Jahr auf den 535 Meter hohen Endenberg. Das geht aus den Gipfelbüchern hervor, die Hans-Armin Kohlberger seit rund 30 Jahren pflegt.

Voriger Artikel
Eigener Honig auf dem Frühstückstisch
Nächster Artikel
Weihnachtsoratorium in Weidenhausen

Hans-Armin Kohlberger kümmert sich seit 30 Jahren um die Gipfelbücher auf dem Endenberg.

Quelle: privat

Breidenstein. Wanderer finden die Gipfelbücher samt Stift in einem rostfreien Briefkasten neben der Gipfelbank.

Das erste Buch hat Kohlberger 1985 ausgelegt. Seitdem haben sich viele Tausend Gäste und Bürger der Stadt dort eingetragen. Derzeit liegt der 46. Band aus. Stark zugenommen hat die Zahl der Gäste, die den Lahnwanderweg erkunden und auf ihrem Weg zum Rhein den Gipfel des Endenbergs erklimmen.

Kohlberger berichtet auch von vielen Einträgen ausländischer Besucher, die nicht nur aus den deutschen Nachbarländern, sondern aus der ganzen Welt stammen. So besuchten zum Beispiel Wanderer aus Namibia, Paraguay, Mexiko, Katmandu (Nepal), Tel Aviv, Johannisburg (Südafrika), USA, Japan und Thailand den Endenberg.

Hans-Armin Kohlberger hat versucht, anhand der freudigen Eintragungen eine ungefähre Personenzahl zu ermitteln. Das sei gar nicht so einfach, erklärt er. Manchmal wisse man nicht, wie viele Wanderer zu einer Wandergruppe gehörten, die ihr Erlebnis in einem einzigen Eintrag festhielt.

Ein andermal sei unklar, ob sich hinter einem Namen ein weiterer Wanderer oder eher ein lauffreudiger Hund verbirgt. Nichtsdestotrotz könne man anhand der Einträge in den Büchern annehmen, dass in den vergangenen fünf Jahren mehr als 10.000 Personen den Ausblick vom Endenberg hinein in das Lahntal genossen haben.

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr