Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Dekanate schielen auf Synode in Frankfurt

Synode Dekanate schielen auf Synode in Frankfurt

Auf der umfangreichen Tagesordnung der Synode der Evangelischen Kirche Hessen Nassau (EKHN), die noch bis Samstag in Frankfurt tagt, stehen unter anderem der Finanzplan für 2014, die Dekanats-Neuordnung, die Entwicklung von Gemeinden und jede Menge Gesetzesvorhaben.

Gladenbach . Für die Region von großer Bedeutung ist die anstehende Entscheidung darüber, ob die Dekanate Biedenkopf und Gladenbach fusionieren.

Heute wird noch verhandelt, am Samstag dann darüber entschieden. Fällt die Entscheidung wie erwartet aus, dann fusionieren die Dekante zum 1.1.2016. „Dann wird es darum gehen, sich Gedanken zu machen, um die Prozesse zu gestalten“, sagte Dekan Matthias Ullrich im Gespräch mit der OP, der heute und morgen nicht als Synodaler aber als Gast die Verhandlungen verfolgen wird.Ullrich ist der Meinung, dass die Fusion „gut für die Region ist“. Sie werde Kräfte bündeln und die kirchliche Landschaft neu gestalten. Weitere Veränderung für die Region wird das geplante Zuweisungssystem bringen. Es handele sich um eine heikle Frage für die Kirchen. Alles Geld werde zentral verwaltet und zentral verteilt. Bisher wurden die Kirchenspiele benachteiligt. Dies könnte sich ändern, ist sich Ullrich sicher. Er sprach von einem zukunftsfähigen Modell, das dazu führe, dass es Veränderungen hin zu größeren Kirchspielen gebe.

Ullrich erwartet, dass das Zuweisungsystem heiß diskutiert wird. „Da schauen unsere Kirchengemeinden gespannt drauf“, sagt er. Es könnte bedeuten, dass sie entweder in der Zukunft mehr investieren können, oder aber den Gürtel enger schnallen müssen“, erklärt Ullrich.

Das neue Zuweisungsystem steht als erste Lesung auf der Tagesordnung. Zunächst werden Argumente gesammelt. In der spannenden Frage für die Kirchengemeinden ist erst im Frühjahr 2014 mit einer Entscheidung zu rechnen.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland