Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Dautphetalschule ist erreichbar

Straßensanierung Dautphetalschule ist erreichbar

Es ist geschafft: Trotz des langen Winters vollenden die Bauunternehmen unter Federführung des Bauamts der Gemeinde Dautphetal die Sanierung des ersten Bauabschnitts der L 3042 fristgerecht.

Voriger Artikel
Auch was hinten rauskommt, zählt
Nächster Artikel
Keine Wasserspiele auf der Insel

Gut zu erkennen ist der Aufbau der neuen L 3042 , der seit gestern bis zur Tankstellenzufahrt fertiggestellt ist. Die Mittelpunktschule Dautphetal ist somit wie geplant am Montag über Friedensdorf zu erreichen. Der Bürgersteig muss allerdings noch gepflastert werden.

Friedensdorf. „Wir haben in den vergangenen Wochen nochmal richtig Gas gegeben“, erklärt Herbert Bayer. Der Polier der Firma Jakob & Weigel ist gut gelaunt, weil gestern klar war, dass der erste Bauabschnitt der L 3042 vom Kreisel in Friedensdorf bis zur Zufahrt der Mittelpunktschule (MPS) Dautphetal fristgerecht fertig wird.

Zum Schulanfang am Montag sollten Busse und Eltern, die ihre Kinder zum Unterricht bringen, die MPS wieder anfahren können. Das kann nun über das fertiggestellte Stück von Friedensdorf aus geschehen. So ganz hat man den ehrgeizigen Plan aber doch nicht einhalten können, gesteht Harald Becker vom Bauamt der Gemeinde Dautphetal. Denn eigentlich sollte das nun fast fertige, rund 500 Meter lange Teilstück länger sein und bis über die erste Zufahrt der Tankstelle reichen.

Doch der lange, strenge Winter hat den Zeitplan durcheinandergebracht. Das Reststück soll nun in den nächsten 4 bis 5 Wochen fertiggestellt werden, dann wird das zweite Teilstück von der Tankstelle bis zum Anschluss an die B 453 bei der Firma Heck & Becker in Angriff genommen. Dieses soll dann Ende Oktober, spätestens Anfang November fertig sein. Die Tankstelle bleibt während dieser Zeit über die neue Straße „Pützwiese“ erreichbar und auch über das fertige Landstraßenstück von Friedensdorf aus.

Gestern waren die Bauarbeiter der Arbeitsgemeinschaft Herzog, Jakob Weigel damit beschäftigt, sich im Untergrund bis zur Tankstelle weiter vorzuarbeiten sowie die Deckschicht des Asphalts aufzutragen. „Das sind die letzten 3 Zentimeter“, erklärt Becker. Darunter liegen weitere 23 aus Aufbau-, Trag- und Bindeschicht. Das Übliche für eine Landesstraße, die allerdings im neuen Teil schmaler wirkt. „Das liegt an den Bordsteinen“, erklärt Becker. Diese wurden gesetzt, da die L3042 im Abschnitt zwischen Dautphe und Friedensdorf zukünftig als Ortsdurchfahrt eingestuft ist, auf der nur maximal 50 Stundenkilometer erlaubt sind. Die Straße ist wie vorher 6,50 Meter breit, versichert Becker.

Unter der Fahrbahn liegen zwei Leerrohre, die für etwaige Leitungen von Windradstandorten zum Umspannwerk der Eon-Mitte vorgesehen sind. Links und rechts der Straße, unter dem Gehweg und unter dem Fahrradweg, wurden der Kanal als Trennsystem für Schmutz- und Regenwasser erneuert sowie Versorgungsleitungen für Wasser und Telekommunikation sowie Strom gelegt.

Obwohl die Straße ab Montag als Zufahrt zur Schule nutzbar sein wird, sind noch einige Restarbeiten zu erledigen. Heute wird die Ampel geprüft und eine Behelfsmarkierung für den Überweg aufgebracht. Der Gehweg auf der Seite der Gewerbebetriebe wird im Laufe der nächsten Woche zu Ende gepflastert und auch am noch nicht freigegebenen Radweg werden in den nächsten 10 Tagen Restarbeiten erledigt und in etwa 2 Wochen mit der Straßenbeleuchtung komplettiert. „Die Straßenmarkierung wird erst zum Schluss aufgetragen, wenn die ganze Straße fertig ist“, erklärt Becker.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr