Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
„Der Mitreiser“ schafft es ins Finale

Kindle-Buchpreis „Der Mitreiser“ schafft es ins Finale

Große Ehre für Mira Valentin: Ihr Roman „Der Mitreiser und die Überfliegerin“ ist für den ­Kindle Storyteller Award nominiert worden. Sie ist eine der fünf Finalisten, die aus 900 Bewerbungen ausgewählt wurden.

Voriger Artikel
Entsteht Umgehungsplan ab 2020?
Nächster Artikel
Sammelstelle in Buchenau ist geöffnet

Mira Valentin kann es noch nicht richtig glauben: Eins ihrer Bücher ist für den Kindle Storyteller Award nominiert.

Quelle: Sascha Valentin

Buchenau. Obwohl die Buchenauer Autorin von Anfang beabsichtigt hatte, den Roman für den Wettbewerb anzumelden, sei sie von der Nachricht, ausgewählt worden zu sein, mehr als überrascht worden. „Ich hatte eigentlich gedacht, in das Rennen um den Sonderpreis ,Storyteller X‘ zu gehen“, erzählt Mira Valentin. Doch stattdessen wurde sie von Amazon in der Hauptkategorie nominiert, in der sich auch eine ganze Reihe Bestseller tummeln.

„Als die Nachricht kam, bin ich erst mal durchs ganze Haus gesprungen“, sagt Valentin und lacht. Denn damit hätte sie nicht gerechnet. Zumal „Der Mitreiser und die Überfliegerin“ im Verkaufsranking niemals die Plätze erreicht hat, wie etwa ­ihre „Talente-Reihe“ oder der erste Band der „Enyador-Saga“, Fantasy-Bücher, die die Buchenauer Autorin ebenfalls verfasst hat.

Doch komme es bei dem Storyteller Award nicht auf die Verkaufszahlen an, sondern die Kundenzufriedenheit, weiß die Buchenauerin. Und da ihr Buch zum Zeitpunkt der Nominierung ausschließlich mit Fünf-Sterne-Rezensionen bewertet wurde, habe das wohl den Ausschlag gegeben, glaubt Valentin. Doch auch die treue Fangemeinde ihrer Fantasy-Bücher dürfte zumindest teilweise mitverantwortlich für die Nominierung sein.

Jury entscheidet alleine

Ihre Anhänger hatten einen entsprechenden Verweis auf den „Mitreiser“ immer wieder auf Facebook gepostet – so oft, wie kein anderes der für den Wettbewerb angemeldeten Bücher. Doch auch wenn Mira Valentin es unter die besten fünf geschafft hat, bleibt sie realistisch: Bei der finalen Abstimmung sieht sie sich als absolute Außenseiterin. Und ihre Fans können ihr diesmal nicht helfen.

Denn der mit insgesamt 30.000 Euro dotierte Preis wird allein durch ­eine Jury vergeben. Der gehören prominente Gesichter wie die TV-Moderatoren Nazan Eckes und Cherno Jobatey sowie Krimi-Autorin Catherine Shepherd an. Der Gewinner des Storyteller Awards wird am Donnerstag, 12. Oktober, um 13 Uhr auf der Frankfurter Buchmesse bekanntgegeben. Dort werden dann auch die fünf Werbefilme gezeigt, die ein professionelles Kamerateam von den fünf Finalisten gedreht hat.

„Egal wie es ausgeht: Das ist auf jeden Fall der bisher größte Erfolg meiner Karriere“, freut sich Valentin. Einen kleinen Nebeneffekt hat ihre Nominierung aber schon jetzt: Von „Der Mitreiser“ wird es auf jeden Fall ein Hörbuch geben, auf das die Fans gar nicht mehr so lange warten müssen, kündigt die Buchenauer Autorin an.

von Sascha Valentin

Hintergrund

 von Christian Röder

Der Kindle Storyteller Self Publishing Award, so der volle Name der Auszeichnung, ist ein Literaturpreis für Autoren, die ihr deutschsprachiges Buch selbst veröffentlichen wollen. Mit dem Preis zeichnet Kindle Direct Publishing, das zum Internetanbieter Amazon gehört, zusammen mit dem Nachrichtenmagazin Focus und dem Freien Deutschen Autorenverband herausragende, unabhängige Schreibtalente und deren Bücher aus.

Nominiert sind in diesem Jahr neben Mira Valentins „Der Mitreiser und die Überfliegerin“ auch Elias Haller für den Thriller „Der Augenmacher“, Sam Feuerbach für die Mittelalter-Saga „Der Totengräbersohn“, Elke Bergsma für den Krimi „Zornes Brut“ sowie Emma Wagner für den Liebesroman „Wir. Für immer“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr