Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Schüler kommen Pferden ganz nahe

Projektwoche auf Fjordgestüt Fjellhorn Schüler kommen Pferden ganz nahe

Der Förderverein der Hilda-Heinemann-Schule hat den Schülern ein einzigartiges Erlebnis beschert: Sie konnten Pferden ganz nahe kommen.

Voriger Artikel
Gastgeber zeigen sich heimatverbunden
Nächster Artikel
Parkplatzbau auf Abstellgleis

Während des Pferde-Projekts der Hilda-Heinemann-Schule machten Schüler ganzheitliche Erfahrungen.

Quelle: privat

Friedensdorf. Petra Neef und Bärbel Bastian hatten den Besuch des Friedensdorfer Fjordgestüts für den Sachkundeunterricht geplant. Die Förderschullehrerinnen bescherten während der Projekt- und Erlebniswoche zum Thema Pferd ihren Schüler die Möglichkeit, ­eine ganzheitliche Erfahrung mit dem Thema zu machen. ­Eine Woche lang besuchten sie das Gestüt und die Reitschule „Pferde Stärken Menschen“ täglich.

Pferde kennenlernen, ihnen ganz nahe kommen, sehen, was sie benötigen und wie sie kommunizieren, all dies übten die Schüler in diesen fünf Tagen. Auch galt es, täglich den Stall auszumisten, die Pferde zu versorgen, das unterschiedliche Futter kennenzulernen und die Fjordpferde zu unterscheiden.

Fachkompetente, geduldige und freundliche Unterstützung bekamen die Teilnehmer durch Miriam Hentschel, Angela Heck-Ruf und ihre Mitarbeiter. Sie beantworteten Fragen und machten bei Sorgen und Ängsten im Umgang mit den Pferden immer wieder Mut.

Zwei Fohlen geboren

Natürlich wurde auch geritten: Alle Schüler wagten den ersten Schritt. Und täglich gab es neue und erweiterte Aufgaben: Auf dem Pferd liegen, nach vorne oder nach hinten drehen, ­ohne sich festzuhalten und vieles mehr. Auch unterwegs sein in der Natur – mit und ohne Sattel – gehörte zum Programm.

Wie Petra Neef und Bärbel Bastian berichteten, wuchsen alle­ Schüler in diesen Tagen über sich selber hinaus. „Sie überwinden Ängste und körperliche Handicaps, lernen sich und dem Tier zu vertrauen, aufeinander zu achten und miteinander zu kommunizieren“, erklärten die Organisatorinnen.

Völlig selbstverständlich hätten die Schüler begonnen, Verantwortung für die Tiere zu übernehmen. „Hier sind schulische Leistungen, Einschränkungen und Handicaps unwichtig. Es gilt der Mensch, das Tier und alles Tun in der Sinnhaftigkeit des Seins“, sagten Neef und Bastian. Und noch etwas ganz Besonderes erlebten die Lehrerinnen und Schüler in Friedensdorf: Zwei Fohlen wurden während dieser Projektwoche geboren.

von Christian Röder

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr