Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Lösung für Behindertentoilette gesucht

Ortsbeirat Mornshausen/D. Lösung für Behindertentoilette gesucht

Der Mornshäuser Ortsbeirat hat neue Pläne für das Dorfgemeinschaftshaus. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwierig und wird teurer.

Voriger Artikel
Ein Privatmuseum im Gartenhäuschen
Nächster Artikel
Räuber geben sich als Kripo-Beamte aus

Der Ortsbeirat beriet darüber, wie im Bürgerhaus am besten ein WC für Behinderte eingerichtet werden kann.

Quelle: Rainer Sturm / pixelio.de

Mornshausen/D. Auf der ­ehemaligen Kegelbahn im ­Dorfgemeinschaftshaus (DGH) Mornshausen sollte ein Stuhllager entstehen. So sah der Plan des Ortsbeirates zumindest bislang aus. Nun schlug Ortsvorsteher Friedemann Leinweber eine weitere Nutzung vor.

Er sei schon von mehreren Bürgern darauf angesprochen worden, informierte er in der jüngsten Sitzung des Gremiums, dass es im DGH keine ­Behindertentoilette gebe. Diese­ könnte ebenfalls im Bereich der ehemaligen Kegelbahn, die ­bereits abgebaut ist, angelegt werden, regte Leinweber an.

Bauamtsleiter Ralf Mevius wies in der Sitzung jedoch auf mögliche Probleme hin: Der parallel zu dem länglichen Kegelbahnraum verlaufende Gang sei mit gerade einmal einem Meter nicht breit genug, um darin mit einem Rollstuhl zu manövrieren. Außerdem erfordere die Umsetzung dieses neuen Wunsches natürlich einen entsprechend größeren finanziellen Aufwand. Für das ursprünglich geplante Stuhllager hätte theoretisch nur ein Durchgang in die Trennwand zwischen Gang und ehemaliger Kegelbahn gebrochen werden müssen. Sollte­ dort auch noch eine Behindertentoilette angelegt werden, sei es natürlich nicht mit einem einfachen Durchbruch getan, erklärte Mevius.

Auch Sportplatzsanierung und Bushäuschen auf Agenda

Der Stuhllager-Plan hätte sich zeitlich relativ zügig umsetzen lassen, bei dem anderen müsste erst einmal nach der Finanzierung der Kosten geschaut werden, sagte der Bauamtsleiter.

Auch den in der Sitzung geäußerten Vorschlag, die Trennwand zwischen Gang und ­Kegelbahnraum komplett zu entfernen, um dadurch mehr Raum zu erhalten, sah Mevius nicht als die optimale Lösung an. Denn dann befinde sich das Stuhllager ja quasi im Gang, gab er zu bedenken.

Und die Lösung der Abgrenzung durch einen Vorhang, wie Leinweber dies vorschlug, sei eher überholt. Wenn es aber Wunsch des Ortsbeirates und der Bürger in Mornshausen sei, eine Behindertentoilette einzurichten, dann müsse nach entsprechenden Lösungen ­gesucht werden, betonte der Bauamtsleiter.

Neben diesem behindertengerechten WC äußerte der Ortsbeirat zwei weitere Wünsche für den gemeindlichen Haushalt des kommenden Jahres. Zum einen erneuerte er die Forderung, die Straße zum Sportplatz wieder so herzurichten, dass sie problemlos befahrbar ist. Das sei laut Leinweber angesichts der tiefen Schlag­löcher nämlich nicht der Fall.

Zudem regte der Ortsbeirat an, an der Bushaltestelle in Höhe des Anwesens Karl-Hermann Werners eine Unterstellmöglichkeit zu errichten. Die sei dort nämlich nicht vorhanden, sodass die Wartenden bei schlechtem Wetter buchstäblich im Regen stehen.

von Sascha Valentin

Mehr aus dem Ortsbeirat lesen Sie hier.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr