Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regen

Navigation:
Abenteuer in, an und auf der Lahn

DLRG Buchenau Abenteuer in, an und auf der Lahn

Paddeln, Schwimmen, ­Lagerfeuer: 70 Kinder ­erlebten während des zweitägigen Zeltlagers der DLRG Buchenau jede Menge Abenteuer vor 
der eigenen Haustür.

Voriger Artikel
Umbau des Kreisels lässt auf sich warten
Nächster Artikel
Festival: Gewinner stehen fest

Auf dem Katamaran über den Fluss geschippert zu werden, war für die Kinder ein besonderes Erlebnis.

Quelle: Sascha Valentin

Buchenau. „Wir hatten so viele­ Anmeldungen, dass wir sogar noch zwei Zelte des Technischen Hilfswerks und eines der Feuerwehr Cölbe ausleihen mussten“, berichtete DLRG-Vorsitzender Sven Müller von dem Ansturm auf die Veranstaltung. Da auch die Kanus für so viele Teilnehmer zu knapp wurden, hatte kurzfristig das Dekanat ausgeholfen und einige seiner Boote zur Verfügung gestellt, damit möglichst viele Kinder gleichzeitig auf dem Fluss paddeln konnten. Denn genau das macht den Reiz des Kanuwochenendes aus.

Vorgaben gibt es nur wenige. Stattdessen werden die Teilnehmer ermutigt, sich selbst auszuprobieren und zu beschäftigen, was auch ohne Smart­phones und Computer bestens funktioniert.

Zu zweit schnappen sich die Flusseroberer die Kanus und paddeln einige hundert Meter­ stromaufwärts bis auf Höhe des Fußballplatzes oder treten gegeneinander zum Rennen auf der Lahn an. Ein besonderes Erlebnis stellt aber auch die Ausfahrt mit dem selbstgebauten Katamaran dar. Dicht gedrängt findet auf dem Boot mit zwei Rümpfen locker mehr als ein Dutzend Mitfahrer Platz, das von den vier menschlichen Motoren mit ihren Paddeln an den Seiten über den Fluss kutschiert wird.

Floßfahrt im Dunkeln statt Nachtwanderung

Nachdem in den vergangenen Jahren das Wetter nicht immer mitgespielt hatte, wagten sich die ganz Hartgesottenen diesmal auch wieder, direkt in die Lahn zu steigen und darin ­herumzuschwimmen. Anfangs noch wenig kühl, stellte sich der Körper recht schnell auf die frische Wassertemperatur ein, sodass die Schwimmer durchaus einige Runden drehen und sich auch schon mal an die Boote hängen konnten. Zum Aufwärmen ging es anschließend ans große Lagerfeuer, das den ganzen Tag über am Brennen gehalten wurde.

Auch für außerhalb des Wassers hatten die DLRG-Mitglieder eine Reihe von Spielen und Mitmachangeboten vorbereitet, um ihren Schützlingen die Zeit zu vertreiben. So konnten diese ihre kreative Ader beim kunstvollen Bemalen von Steinen ausleben, sich bei einer­ 
Variante des Fangenspielens ­gegenseitig Wäscheklammern abluchsen oder sich in Teams gegenseitig mit Bierdeckeln bombardieren, dabei aber versuchen, das eigene Quartier möglichst bierdeckelfrei zu halten. Einen stimmungsvollen Höhepunkt des Kanuwochenendes hatten sich die Rettungsschwimmer für den Abend aufgehoben. Statt einer Nachtwanderung luden sie die Kinder diesmal zu einer Floßfahrt in der Dunkelheit ein, wobei der Vollmond für eine prächtige ­Kulisse auf der Lahn sorgte.

von Sascha Valentin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr