Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
„Stirbt die Biene, 
stirbt der Mensch“

Imkerei-Kreisverein „Stirbt die Biene, 
stirbt der Mensch“

Der Imkerei-Kreisverein Biedenkopf hat sein 50-jähriges Bestehen mit einer großen Jubiläumsfest in Friedensdorf gefeiert. Zu Gast war dabei auch die hessische Honigkönigin Carolin.

Voriger Artikel
Gute Stimmung im vollen Festzelt
Nächster Artikel
Bienenstock als kleine Arzneifabrik

Siegfried Ortmüller macht mit seinem T-Shirt deutlich, wie wichtig ihm die Bienen sind. Die Aufschrift lautet: „Stirbt die Biene, stirbt der Mensch“.

Quelle: Sascha Valentin

Friedensdorf. Die Besucher der Feier erfuhren an diesem Tag in mehreren Vorträgen, wie vielfältig und vor allem alt die Bienenzucht ist. So verwies Kreisvorsitzender Günter Raab auf gesicherte Belege dafür, dass die Menschen schon um 7000 vor Christus Bienen züchteten beziehungsweise deren Produkte verwendeten.

Für viele Naturvölker seien Bienen immer noch ein wichtiger Bestandteil des alltäglichen Lebens, sagte Raab. Es gebe sogar viele Naturstämme, die Honigfeste feierten, und für einen Indianerstamm in Südamerika sei dies sogar das höchste­ 
Fest eines Jahres. Diese Beziehung der Naturvölker zu den geflügelten Tierchen sage viel über deren Bedeutung für die Natur aus, betonte der Kreisvorsitzende.

Doch auch in Europa habe die Biene durch alle geschichtlichen Epochen hinweg eine bedeutende Rolle gespielt. Den Griechen galt Honig als Geschenk der Götter, für die Juden war er seit jeher ein Medikament und in der Bibel wird Honig 54-mal erwähnt.

Drei Mal um die Welt für ein Glas Honig

Darüber hinaus erfuhren die Besucher der Veranstaltung, dass die Bienen vollkommen zu recht als fleißige Tierchen charakterisiert werden. Denn die Flugstrecke, um nur ein Glas Honig zu produzieren, entspricht einer dreimaligen Erdumrundung.

Bedenkt man dann, dass es in Brasilien Bienenvölker gibt, die bis zu 300 Kilogramm Honig im Jahr produzieren, bekommt man eine Ahnung davon, was diese Tiere leisten, sagte Raab. Es gibt sogar Berechnungen, die besagen, dass es einem wirtschaftlichen Schaden von mehr als 310 Milliarden Euro entspräche, wenn die Bienen sich entschlössen, nur ein Jahr lang zu streiken.

In diesen Kontext ließ sich auch das T-Shirt einordnen, das einige der Imker, wie etwa Siegfried Ortmüller, bei der Veranstaltung trugen. In Anlehnung an das berühmte Zitat 
Albert Einsteins war darauf 
zu lesen: „Stirbt die Biene, stirbt der Mensch!“ Die Bienenzucht-vereine trügen ihren Teil dazu bei, dass es nicht so weit 
kommt, bilanzierte Siegfried Ortmüller.

von Sascha Valentin

Mehr zum Jubiläum lesen Sie hier.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr