Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Schuhe für den Schulweg

Hilfsprojekt für bedürftige Kinder Schuhe für den Schulweg

Mit passendem und ­wasserdichtem Schuhwerk 
in die Schule gehen – 
das können sich manche ­Kinder in diesem Land nicht leisten. Das wollen Aktionsfonds für Kinder und Lions Club ­Biedenkopf ändern.

Voriger Artikel
Neun Teams erkunden Region mit dem Auto
Nächster Artikel
Elmshäuser kritisieren Gemeinde

Stehen für „Schuhe für den Schulweg“ (von links): Josef Bardelmann, Karl Brunner, Gudrun Siebke-Richter, Christin Roth-Jäger und Landrätin Kirsten Fründt (SPD).

Quelle: Christian Röder

Buchenau. Die Zahlen sind alarmierend: Laut des aktuellen Familienreports 2017 des Bundesministeriums für ­Familie, Senioren, Frauen und Jugend (MBFSFJ) betrifft das Armutsrisiko in Deutschland jedes fünfte Kind. „Im Landkreis Marburg-Biedenkopf lebt jedes siebte Kind unter sechs Jahren von Sozialtransferleistungen“, sagt Christin Roth-Jäger vom Aktionsfonds für Kinder „Gegen Kinderarmut im Landkreis Marburg-Biedenkopf“ das Zahlenwerk des Bundes.

Und genau hier setzt das ­soziale Bündnis an – unter anderem mit dem Projekt „Schuhe für den Schulweg“. Das ­Kooperationsprojekt gibt es seit fünf Jahren und läuft so: Während der sogenannten Schuleingangsuntersuchung, an der ­jedes Vorschulkind teilnehmen muss, legen die Ärzte und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes ein besonderes Augenmerk auch auf die Füße und die Schuhe. Sind diese zu groß oder zu klein? Weist der Fuß bereits Verformungen auf? Sind die Schuhe nicht witterungsfest oder fußgerecht? Dann kann das Gesundheitsamt einen Gutschein für den Kauf angemessenen Schuhwerks ausgeben. Eingelöst werden kann er bei den ­beteiligten Schuhgeschäften.

Ein halbes Dutzend Geschäfte beteiligt sich

Die Knochen von Kindern seien noch weich und verformten sich daher durch falsche Schuhe schnell, sagt Aktionsfonds-Mitglied Gudrun Siebke-Richter. Zudem könnten Haltungsschäden auftreten, wenn die Treter zu groß oder zu klein sind. Bei der Aktion gilt: Jeder Gutschein – einer pro Kind – reduziert den Kaufpreis eines Paars Kinderschuhe um bis zu 50 Euro. „Mittlerweile konnten wir durch das Kooperationsprojekt rund 250 Kinder mit kindgerechten Schuhen versorgen“, sagt Josef Bardelmann vom ­Aktionsfonds.

Sechs Geschäfte nehmen diesmal teil: das Schuhhaus Schmidt in Gladenbach, das Schuhhaus Preißler in Hartenrod, das Schuhhaus A. Schmidt in Dautphe, das Schuhhaus Finster in Biedenkopf sowie die beiden Marburger Schuhgeschäfte Kranz und Steinmetz. „Dank der Unterstützung des Lions Club Biedenkopf können wir das Projekt von September 2017 bis Dezember 2018 verlängern“, sagt der Projektkoordinator.

Landkreis gab Anstoß zur Gründung des Aktionsfonds

„Es war für uns selbstverständlich, dass wir ,Schuhe für den Schulweg‘ unterstützen“, sagt Karl Brunner vom Biedenkopfer Lions Club und verweist auf das besondere Engagement seines Vereins für Kinder. Die Schirmherrin des Aktionsfonds, Landrätin Kirsten Fründt (SPD), weißt darauf hin, dass die Aktion bewusst auf ein Gutscheinsystem setze: Eltern sollen nicht das Gefühl haben, in eine Ecke gestellt zu werden.

Der Aktionsfonds „Gemeinsam gegen Kinderarmut“ ist 
 eine Initiative der Wohlfahrtsverbände des Landkreises, des Kinderschutzbundes Marburg-Biedenkopf sowie der Universitätsstadt Marburg und des Landkreises Marburg-Biedenkopf, auf dessen Initiative der Aktionsfonds eingerichtet worden ist.

von Christian Röder

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr