Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
„Eine Wohnform mit Zukunft“

Seniorenzentrum Dautphetal „Eine Wohnform mit Zukunft“

Mit dem Neubau des Gebäudekomplexes zum betreuten Wohnen am Seniorenzentrum Dautphetal geht es voran. Am Mittwoch wurde Richtfest gefeiert.

Voriger Artikel
Das Zeitalter der Hüter naht
Nächster Artikel
Scherbenhaufen statt Spielplatz

Der Rohbau des neuen Hauses für betreutes Wohnen am Seniorenzentrum Dautphetal steht: Investoren, Vertreter der am Bau beteiligten Firmen und künftige Eigentümer der Wohneinheiten haben Richtfest gefeiert.

Quelle: Sascha Valentin

Friedensdorf. Zum Richtfest kamen nicht nur die Investoren und Vertreter der am Bau beteiligten Firmen, sondern auch künftige Besitzer der im Gebäude entstehenden Wohnungen.

Nach dem Richtspruch konnten die künftigen Besitzer erstmals den Rohbau von innen und damit auch ihre Wohnungen erkunden. „Wir haben alle Wohnungen nummeriert, so dass Sie Ihre ganz einfach finden können“, erklärte Bernd Combé von der Investorengesellschaft WBC Bauen für ­Senioren den Gästen.

Wohnungen als Anlage für die Zukunft

In dem Haus entstehen 24 Wohnungen zwischen 43 und 54 Quadratmetern Größe. 20 der Wohnungen seien bereits verkauft, sagte Combé. Allerdings werden nicht alle Eigentümer direkt nach Fertigstellung des Gebäudes in ihre Wohnungen einziehen.

Viele hätten sich die Wohnung für die Zukunft gesichert, wollten sie zunächst aber erst einmal vermieten, bevor sie dann im Alter selbst einziehen. Die ersten Wohnungen werden zum Jahresende bezugsfertig sein, kündigte Combé an. Zwar hätten sie aufgrund der langen Schneephase einen Monat verloren. Doch insgesamt liege das Bauprojekt noch im Zeitplan, so dass die 2017 geplante Fertigstellung voraussichtlich eingehalten werden könne.

Steigende Nachfrage nach betreutem Wohnen

Zumal mit dem neuen Gebäude keineswegs das Rad neu erfunden worden sei, wie Manfred Reusing, Leiter des Dautphetaler Seniorenzentrums, anmerkte. Denn ein Haus mit ­genau dem gleichen Gebäudeschnitt gibt es bereits in Wehrda. Die Entscheidung, eine neue Einheit für betreutes Wohnen zu bauen, bezeichnete Reusing als absolut richtig. „Wir haben permanent Anfragen in diese Richtung“, betonte er.

Das betreute Wohnen hält Reusing für „eine Wohnform mit Zukunft.“ Denn es ermögliche Menschen, auch im Alter weitgehend eigenständig und selbstbestimmt zu leben, bei Bedarf aber auch Dienstleistungen des Seniorenzentrums – etwa die Essensversorgung – in Anspruch zu nehmen.

von Sascha Valentin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr