Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Außergewöhnlicher Chor feiert Jubiläum

Männergesangverein Allendorf/Hohenfels Außergewöhnlicher Chor feiert Jubiläum

Vier Tage lang feiern die Sänger das Jubiläum. In jeder Hinsicht dabei unterstützt werden sie von der Burschenschaft.

Voriger Artikel
Möbel des Zinnreiter-Meisters gesucht
Nächster Artikel
75 Ferienspiel-Aktionen an 34 Tagen

In der Friedensdorfer Kirche brachten die Sänger des MGV Allendorf/Hohenfels noch ein Ständchen zur Feier einer diamantenen Hochzeit. An diesem Wochenende ­lassen die Vereinsmitglieder und ihre Gäste den MGV hochleben. Anlass ist das 120-jährige Bestehen.

Quelle: privat

Allendorf. An Jahren zählt der Männergesangverein Allendorf/Hohenfels viele, so wie manch anderer Chor im Landkreis, doch eines unterscheidet ihn von den allermeisten anderen: Nachwuchssorgen, plagen die Allendorfer Sänger kaum. Zu verdanken hat das der Traditionsverein einer glücklichen ­Fügung, die mit Chorleiter ­Matthias Nassauer zusammenhängt. Seit 2013 leitet der Allendorfer die Sänger an, und seitdem haben 24 junge Sänger Gefallen am MGV gefunden.

„Davon sind 15 weniger als 30 Jahre alt“, präzisiert Schriftführer Udo Kamm. Wie das kommt, weiß Kamm ebenfalls: Chorleiter Nassauer singt auch mit den Mitgliedern der Burschenschaft, zum Beispiel bei Hochzeiten, und dann ist der Schritt in den Männergesangverein nicht allzu groß. So zählt der MGV 39 aktive Sänger und damit mehr als der Männergesangverein aus dem viel größeren Dautphetaler Ortsteil Friedensdorf, der seine Sänger in die seit dem Jahr 2009 bestehende Chorgemeinschaft mit derzeit insgesamt 49 Sängern einbringt.

Die guten Beziehungen zwischen MGV und Burschenschaft führen auch dazu, dass die Burschen die Sänger bei der Organisation ihrer Jubiläumsfeier unterstützen, beziehungsweise­ gemeinsam feiern. Platz genug dafür bietet das große Festzelt am Dorfgemeinschaftshaus in das rund 300 Personen passen. Darin spielt sich der Großteil der Veranstaltungen ab, die am Freitagabend, 2. Juni, mit dem Totengedenken ihren Anfang nehmen und am Pfingstmontag mit einem Frühschoppen enden.

von Gianfranco Fain

Programm

Freitag, 2. Juni:
18 Uhr: Totenehrung am Ehrenmal unter Mitwirkung des CVJM-Posaunenchores.
19.30 Uhr: Bayerischer Abend im Festzelt mit der Kapelle „Rothaarsound“.

Samstag, 3. Juni:
18 Uhr: Festkommers im Festzelt.
20 Uhr: Freundschaftssingen im Festzelt mit MGV Eintracht 1876 Dautphe, Concordia ­Chöre Mornshausen/D., MGV „Harmonie“ 1856 Roth, Chorgemeinschaft des MGV 1863 Cappel und MGV 1876 „Frohsinn“ Langenstein. Anschließend Tanz mit den „Grenzgangmusikanten Goßfelden“.

Sonntag, 4. Juni:
14 Uhr: Fortsetzung des Freundschaftssingens im Festzelt mit MGV „Eintracht“ 1869 Breidenstein, Frauenchor „Cäcilia“ und MGV „Sangeslust“ Hommertshausen, Gesangverein „Concordia“ Buchenau und Chorgemeinschaft MGV Sterzhausen/MGV Michelbach.
Anschließend Tanz mit den „Weifenbacher Musikanten“.

Montag, 5. Juni:
11 Uhr: Frühschoppen im Festzelt.
13.30 Uhr: traditioneller Festzug der Dorfbevölkerung, anschließend Ausklang mit den „Grenzgangmusikanten Goßfelden“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr