Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Szekler und Dautphetaler feiern

20 Jahre Städtepartnerschaft Szekler und Dautphetaler feiern

Vier Tage lang feiern Bürger aus Dautphetal und dem ungarischen Cikó 
das 20-jährige Bestehen der Partnerschaft beider Gemeinden.

Voriger Artikel
Kreisobstbautag erfährt Neuauflage
Nächster Artikel
Medizinische Unterversorgung wird akut

Auch die Tanzgruppen von Conny Dönges sind bei der Feier mit von der Partie und wollen die Gäste aus Ungarn mit ihrer Choreografie zum Staunen bringen.

Quelle: Sascha Valentin

Buchenau. Aus etwa 50 Mitgliedern besteht die Delegation aus Ungarn. Am Donnerstag wurden die Gäste mit Gulasch und Weißbrot im Bürgerhaus begrüßt.

Am heutigen Freitag steht um 10 Uhr eine Besichtigung des Windparks Weißenberg auf dem Plan. Dort sollen sich die Menschen aus Cikó ein Bild von den Bemühungen der Gemeinde zur Energiewende machen können, erklärt Alfred Hausburg, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Kulturscheune Holzhausen erwartet die Feiernden ein erster großer Programmpunkt. Hausburg hat die 20-Jahr-Feier als Bestandteil der Europawoche der Hessischen Staatskanzlei angemeldet. „Zu verlieren hatten wir ja nichts. Ich habe es einfach mal probiert“, erklärt der Vorsitzende. Und es hat funktioniert. Die Partnerschaftsfeier der Ungarn und Hinterländer wird offiziell gefördert. Staatssekretär Mark Weinmeister wird den Förderbescheid gegen 13 Uhr in der Kulturscheune überreichen.

Chöre bringen Folklore ins Programm

Im Anschluss daran wird Erich Schneider den Besuchern mit einem kleinen Vortrag und ­einem Rundgang durch den Ort die Besonderheiten Holzhausens vorstellen. Ein Thema wird der Holzhäuser Kratzputz sein, der sogar als Kulturerbe eingestuft ist. Nach einem gemeinsamen Kaffeetrinken steht eine Rundfahrt durch das Hinterland auf dem Programm, bei dem die Besucher die Region kennenlernen können. Zum Abendessen kehren sie in das „Alte Reiffeisen“ der Feuerwehr Mornshausen ein, wo Hackbraten und Kartoffelauflauf gereicht werden.

Der Samstag beginnt um 10 Uhr mit einem Rundgang durch Biedenkopf. Am Abend steht dann ab 18 Uhr die eigentliche Jubiläumsveranstaltung im Bürgerhaus Buchenau an. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Bernd Schmidt und Alfred Hausburg wird der Spielmannszug Buchenau die rund 200 geladenen Gäste auf den Abend einstimmen. Daran schließen sich Grußworte der deutschen Nationalitätenselbstverwaltung aus Cikó, von Bürgermeister Hauresz sowie Helmut Hüber vom Arbeitskreis Cikó an. Auch das Kulturgut beider Länder spielt eine Rolle im Programm. Nach einem Chorvortrag des MGV Allendorf/Friedensdorf gibt Anna Bogos Einblicke in die Geschichte der Szekler, wie die Menschen aus Cikó genannt werden. Für ein Stückchen ungarische Folklore sorgt anschließend der Szekler-Chor.

Liesel Wieder und Erika Mattern lesen Gedichte

Im Festvortrag lassen Jakob Febel und Ehrenbürgermeister Hans Hauswirth die 20 Jahre Gemeindepartnerschaft Revue passieren und erinnern dabei auch an manche Anekdoten und Freundschaften, die während dieser Zeit entstanden sind. Anschließend soll eine Partnerschaftsurkunde durch die Bürgermeister unterzeichnet werden.
Einen visuellen Leckerbissen verspricht Conny Dönges. Sie hat mit einer ihrer Tanzgruppen eine Choreografie zusammengestellt, mit der die Tänzerinnen die Gäste des Festabends verblüffen wollen.

Zu den Gedichten von Liesel Wieder und Erika Mattern wird es anschließend ein wenig beschaulicher zugehen, bevor Adam Schmalz mit seiner Mundharmonika Lieder zum Mitsingen spielt. Vor dem gemeinsamen Abendessen präsentiert sich die Trachtentanzgruppe Dautphe unter der Leitung von Henner Bösser. Auch nach dem Essen darf in geselliger Runde noch gefeiert und getanzt werden. Die Musik dafür steuert Werner 
Doepp bei.

Am Sonntagmorgen geht es um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der evangelischen Kirche Buchenau weiter. Daran schließt sich ein gemeinsames Mittagessen im Bürgerhaus an. Der letzte Höhepunkt der Freundschaftsfeier ist für den frühen Sonntagnachmittag vorgesehen. Dann wird Annuska Bogos eine „Szekler Säule“ an die Freunde im Hinterland überreichen.

Nach dem Kaffeetrinken im Bürgerhaus treten die Besucher aus Ungarn am Sonntagabend wieder die Heimfahrt nach Cikó an.

von Sascha Valentin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr