Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Das i-Tüpfelchen auf 48 Jahre Lokalpolitik

Freiherr-vom-Stein-Plakette für Walter Jakowetz Das i-Tüpfelchen auf 48 Jahre Lokalpolitik

Dem Ersten Stadtrat der Stadt Gladenbach, Walter Jakowetz, wird diesen Donnerstag die höchste Auszeichnung des Landes Hessen für kommunale Verdienste zuteil.

Voriger Artikel
Handgemachte Musik im Kulturzentrum
Nächster Artikel
Die „Perle an der Salzböde“ erstrahlt

Walter Jakowetz erhält die 
Freiherr-vom-Stein-Plakette als höchste Auszeichnung des Landes Hessen für kommunale Verdienste.

Quelle: Helga Peter

Gladenbach. Dieser Donnerstag ist für Gladenbachs Ersten Stadtrat Walter Jakowetz ein großer Tag. Im Haus des Gastes überreicht ihm der hessische Innenminister Peter Beuth die Freiherr-vom-Stein Plakette, die höchste Auszeichnung des Landes Hessen für kommunale Dienste. Bereits am 23. Oktober 2000 erhielt Jakowetz den Hessischen Verdienstorden am Bande.

Als eine überaus engagierte Persönlichkeit mit starker christlicher Prägung wird Walter Jakowetz beschrieben, der seinen Mitmenschen gegenüber stets tolerant entgegen trete. Woher nimmt Walter Jakowetz diese Kraft für sein großes Engagement? Diese Frage stellt sich automatisch. Er gibt sich bescheiden. Es sei ein gesunder Ehrgeiz, der ihm in die Wiege gelegt wurde, Zielstrebigkeit und Mitmenschlichkeit.

In Gladenbach fand der am 27. November 1939 als zweiter Sohn von Karl und Ottilie Jakowetz in Millay (damaliges Protektorat Böhmen und Mähren) Geborene seine zweite Heimat. Seinen Vater kannte er bedingt durch die Wirren des Zweiten Weltkrieges nur vom Foto her, bis sich die Familie nach der Ausreise aus dem Sudetenland im Jahre 1950 in Gladenbach in der Klippsteinstraße ansiedelte, wo der Jubilar mit seiner Ehefrau Gertrud bis heute wohnt.

Seit 48 Jahren verheiratet mit Ehefrau und Politik

Seit 1967 sind Gertrud und Walter Jakowetz ein Ehepaar. Kennengelernt haben sie sich über die Katholische Jugendarbeit. Die Eheleute Jakowetz unterhielten ein Steuerbüro in Biedenkopf und eine Sozietät in den neuen Bundesländern. „Geht nicht, gibt es nicht“ ist ein Motto von Walter Jakowetz, dem seine Schaffenskraft hoffentlich noch lange erhalten bleibt.

Denn hinter der Persönlichkeit und dem Menschen Walter Jakowetz stehen 48 Jahre Kommunalpolitik. Während dieser Zeit machte er sich um die Stadt Gladenbach und darüber hinaus auf Kreistagsebene im Landkreis Marburg-Biedenkopf verdient.

Auf kommunaler Ebene „startete“ Jakowetz 1968 als Stadtverordneter seine Tätigkeit bis 1972 und danach in einer zweiten Periode von 1985 bis 2001. Von 1972 bis 1985 fungierte er als Stadtverordnetenvorsteher und als Mitglied des Aufsichtsrates der Kur- und Freizeitgesellschaft Gladenbach. Von 1968 bis 2011 war er mit einer Unterbrechung von vier Jahren zudem Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes.

Im Haupt- und Finanzausschuss wirkte er von 1985 bis 1997 und danach bis 2001 im Ausschuss für Jugend und Sport, soziale und kulturelle Angelegenheiten. Während dieser Zeit war er im Abwasserverband Mittlere Salzböde, Mittelhessische Wasserwerke Gießen und Müllabfuhrzweckverband ebenso präsent. Seit dem Jahre 2001 bekleidet er bis heute das Amt des Ersten Stadtrates der Stadt. Seit 1982 ist er Vorstandsmitglied der Dr. Berthold Leinweber-Stiftung.

Geehrter ist in 36 Vereinen und Verbänden aktiv

In unterschiedlichen Zeitspannen gehörte Walter Jakowetz dem Kreistag des Landkreises Marburg-Biedenkopf an. Kreistagsabgeordneter war er von 1968 bis 1974, 1979 bis 1989, 1993 bis 1997, 2000 bis 2001 und zuletzt von 2009 bis 2011. Insgesamt 14 Jahre arbeitete er auf dieser Ebene im Planungs- und Wirtschaftsausschuss mit.

Von 1968 bis 1972 gehörte er dem Jugendwohlfahrtsausschuss und der Planungsgemeinschaft Mittelhessen an. Zeitweise engagierte er sich in der Kreisvolkshochschule sowie der Kreisschuldeputation und gehörte zuletzt dem Ausschuss für Familie, Jugend, Soziales, Arbeit und Gesundheit bis 2011 an.

Walter Jakowetz bekleidete 1992 bis 1995 das Schöffenamt am Verwaltungsgericht Gießen und von 1997 bis 2000 dieses am Amtsgericht Marburg, fungierte als Beisitzer im Beschwerdeausschuss des Lastenausgleichsgesetzes von 1997 bis 2000 und gehörte dem Schöffenwahlausschuss des Amtsgerichtes Biedenkopf in der Zeit von 2001 bis 2008 an.

Unglaublich vielfältig sind die Aktivitäten von Walter Jakowetz, dem für sein großes Engagement zahlreiche Ehrungen zuteil wurden. Walter Jakowetz gehört allein 36 Vereinen und Verbänden als Mitglied an. An vorderster Spitze steht er als Vorsitzender des Sozialverbandes VdK Gladenbach und als Vorsitzender der Ortsgruppe Gladenbach des Deutschen Roten Kreuzes. Hohe Auszeichnungen gingen an ihn auch auf sportlicher Ebene, darunter die Verdienstnadel des Deutschen Fußball-Bundes. 2002 wurde er vom Schiedsrichterausschuss des Sportkreises Biedenkopf für 30-jährige aktive Tätigkeit geehrt.

von Helga Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr