Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Das Publikum ist hingerissen

Konzert Das Publikum ist hingerissen

"Genuss pur" hatte das Hinterländer Männerensemble für sein Jubiläumskonzert zum 20-jährigen Bestehen der Formation angekündigt.

Voriger Artikel
Verschollenes Spinnrad ist wieder daheim
Nächster Artikel
Schnee verzögert Baustellenumgehung

Frenetischen Beifall bekam das Hinterländer Männerensemble für perfekten Gesang und wunderbar-witzige Showeinlagen im spektakulären Ambiente. Foto: Sophie Cyriax

Biedenkopf. Der stehende Beifall von 250 restlos begeisterten Besuchern dürfte der Beweis sein, dass die Sänger nicht zu viel versprochen hatten. Mit der gelungenen Kombination aus wunderbar frisch präsentierten A-cappella-Hits und kulinarischen Leckereien im spektakulären Ambiente der Produktionshalle von „Krüger Erodiertechnik“ überzeugte das Ensemble sein Publikum.

Mit dem Klassiker „Ein Freund, ein guter Freund“ der „Comedian Harmonists“ begrüßten die Sänger ihre Zuhörer in der ausverkauften Halle. Zum großen Teil waren unter den Gästen tatsächlich enge Freunde, die das Ensemble seit seiner Gründung begleiten. Aber auch die Besucher, die an diesem Abend zum ersten Mal das „Hinterländer Männerensemble“ hörten, zeigten sich begeistert von der musikalischen Qualität, dem Witz und der ansteckenden Freude an der Musik.

Ob mit den bekannten Stücke wie „Kleiner grüner Kaktus“ oder „Die Liebe der Matrosen“, beim Herbert Grönemeyer-Hit „Männer“ oder der „Träumerei“ von Robert Schumann: Stets überzeugten Frank Rompf und Klaus Reuter (Tenor 1), Frank Simon und Andreas Seidemann (Tenor 2), Daniel Rompf und Markus Plitt (Bass 1) sowie Ralf Seidemann (Bass 2) mit der Qualität ihrer Stimmen, ihrem feinen Zusammenwirken, mit wunderbarem Gesang und pointierten Showeinlagen.

Andreas Seidemann glänzte mit seinen Soli unter anderem bei dem „Wise-Guys“-Dauerbrenner „Ohrwurm“. Klaus Reuter erntete für seine grandiose Interpretation von „Nur für Dich“ der „Wise Guys“ frenetischen Jubel der 250 Gäste.

Sein enormes musikalisches Können, gepaart mit sprühender Ausgelassenheit und einer großen Portion Charme zeigte immer wieder der musikalische Leiter des Ensembles, Frank Rompf. Hinreißend beeindruckte er unter anderem beim ergreifenden „Irgendwo auf der Welt gibt’s ein kleines bisschen Glück“ der „Comedian Harmonists“, mit dem die Hinterländer ihre Gäste in die Pause entließen. Nicht ohne eine „kleine Anerkennung für jahrzehntelange Treue und Unterstützung“, wie der Moderator des Abends und organisatorische Leiter des Ensembles, Frank Simon, erklärte: Zwischen den beiden Hälften des Konzerts gab es feine Leckereien, die von unermüdlichen Helferinnen auf silbernen Tabletts herbeigeholt wurden.

Dabei bot die Produktionshalle der Firma „Krüger Erodiertechnik“ einen außergewöhnlichen Rahmen für den musikalischen wie kulinarischen Genuss. Man sei schon lange „beruflich und privat“ eng miteinander verbunden, erklärte Firmenchef Friedhelm Krüger die gemeinsame Aktion. Außerdem habe er den Rahmen für ein „tolles Event für Biedenkopf“ bieten wollen. „Es ist doch gelungen, oder?“, fragte Friedhelm Krüger eher rhetorisch mit Blick auf die spektakulär ausgeleuchtete Halle.

Zuhörer jubeln undfordern Zugabe

Zwei Tage lang hatten die Sänger mit ihren Helfern Maschinen und Werkbänke verrückt, gewischt und gewienert, Stühle gestellt und mit der Firma „TLTH“ die aufwändige Beleuchtung und Tontechnik montiert.

Für Birgit und Friedhelm Krüger gab es während des Konzerts einen Blumenstrauß als Dank für das kostenlose Bereitstellen der Halle: „So war es doch vereinbart, Friedhelm, nicht wahr?“, fragte Frank Simon augenzwinkernd unter dem tosenden Gelächter der 250 Besucher. Blumen gab es auch für Pianistin Silvia Salzbauer, die das Ensemble unter anderem bei der „Schönen Isabella von Kastilien“ vortrefflich unterstützte. „Unsere Begleiterin ist aufgrund unseres musikalischen Anspruchs nicht mehr aus dem Ensemble wegzudenken“, betonte Simon.

Das Publikum ließ sich vom letzten Stück des Abends, „Lebe wohl, gute Reise“, noch lange nicht nach Hause schicken: Mit stehendem Beifall und lautem Jubel forderten die Zuhörer eine Zugabe. Daraufhin präsentierten die Sänger noch einmal ihre Interpretation von „Nur für Dich“.

von Sophie Cyriax

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr