Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Das Bushäuschen kommt weg!

675-Jahr-Feier Das Bushäuschen kommt weg!

Die Feiern zum Dorfjubiläum bestimmten einen großen Teil der Ortsbeiratssitzung.Bis dahin wird das Fachwerk-Bushäuschen an der Kreisstraße noch stehen. Da der Pachtvertrag für das Grundstück gekündigt wurde, muss ein neuer Standort bestimmt werden.

Voriger Artikel
Neuer Verein bildet Basis für Wohnprojekt
Nächster Artikel
Mit 3,72 Promille auf dem Motorroller zum Schnapskauf

Das im Fachwerkstil gefertigte Buswartehäuschen an der Kreisstraße im Gladenbacher Stadtteil Frohnhausen muss weichen, weil der Pachtvertrag für das Gelände vom Eigentümer gekündigt wurde.

Quelle: Silke Pfeifer-Sternke

Frohnhausen. Eine überraschende Mitteilung hatte Ortsvorsteher Reinhold Koch bei der Ortsbeiratssitzung am Montagabend für die Gäste parat: Das schmucke Fachwerkbushäuschen an der Kreisstraße Richtung Sinkershausen kommt weg!

Es steht auf einem Privatgrundstück und die Besitzerin des Grundstücks hat den jährlich auslaufenden Pachtvertrag zum Jahresende gekündigt, berichtete Koch. Die zuständigen Gremien des Landkreises müssten jetzt entscheiden, wo der neue Bushalteplatz hin soll und was mit dem Bushäuschen geschehen soll, erklärte der Ortsvorsteher.

Im übrigen Verlauf der Sitzung bestimmte das Dorfjubiläum die Sitzung, weil die 675-Jahr-Feier in diesem Jahr ihre Schatten vorauswirft. Vom 21. bis 23. Juni soll das Dorfjubiläum in festlichem Rahmen gefeiert werden, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und dennoch ist der Ortsbeirat wütend, weil fest zugesagte Restarbeiten aus der Dorferneuerung noch ausstehen.

Hinter der alten Schule war ein Unterstand vorgesehen und genehmigt aber bisher ist das Bauprojekt noch nicht in Angriff genommen. Koch möchte den Unterstand unbedingt bis zur 675-Jahr-Feier fertiggestellt haben, weil dieser dann gebraucht werde. Auslauf und Rücklauf des Brunnens vor der alten Schule sind defekt und der bis dato leuchtend blaue Brunnen soll eine andere Farbe erhalten, die besser zur Umgebung passt. Außerdem müssen noch Pflasterarbeiten erledigt werden.

Dies seien alles noch Restarbeiten aus der Dorferneuerung, deren Erledigung die Verantwortlichen der Stadt Gladenbach den Frohnhäusern fest zugesagt haben, monierten die Ortsbeiratsmitglieder.

Bei einer Begehung der Gemarkung mit Ortslandwirt Herbert Benner und Bauhofleiter Otto Klingelhöfer sowie den Ortsbeiratsmitgliedern wurde am Samstag besprochen, an welchen Stellen Hecken gestutzt und Bäume beschnitten werden müssen. Für die nächste Ortsbeiratssitzung kündigte Koch eine Ortsbegehung zum Friedhof an.

Der Innenraum der Friedhofshalle müsse unbedingt angestrichen werden und der Weg über den Friedhof zur Halle soll gepflastert werden. Den Weg wollen Frohnhäuser Bürger in Eigenleistung pflastern, kündigte Koch an.

Als die TÜV-Mitarbeiter im vergangenen Jahr auf den öffentlichen Plätzen der Stadt Gladenbach unterwegs waren, hatten sie auf die Verletzungsgefahr für Kinder durch den Maibaumständer auf dem Frohnhäuser Bolzplatz hingewiesen. Der Maibaumständer mit den Bodenhülsen soll vom Bolzplatz entfernt und an der seitlich daneben liegenden Böschung verschließbar angebracht werden, sodass keine Verletzungsgefahr mehr für Kinder zu befürchten ist, kündigte Koch an.

von Anita Ruprecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr