Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Büro koordiniert Freiwilligenarbeit in Altenzentrum

Awo fördert Engagement Büro koordiniert Freiwilligenarbeit in Altenzentrum

Seit dieser Woche wird 
die Freiwilligenarbeit im Altenzentrum der Arbeiterwohlfahrt in Lohra 
im Aktiv-Büro koordiniert.

Voriger Artikel
CDU will Handel mit Online-Portal stärken
Nächster Artikel
53 Mal Spaß in den Sommerferien

Ulrich Gerhard, Leiter des Awo-Altenzentrums Lohra, und Sigrid Wieder von der Awo-Nordhessen mit Konrad Balzer (Mitte), Mitglied des Heimbeirats im Garten der Einrichtung.

Quelle: Anita Ruprecht

Lohra. Während der vom 13. bis 21. Juni stattfindenden 
 Arbeiterwohlfahrt-(Awo)-Aktionswoche „Echtes Engagement. Echte Vielfalt. Echt Awo“ eröffnete die Awo-Nordhessen das Aktiv-Büro in Lohra. Das Freiwilligenzentrum ist das 15. Freiwilligenbüro der Awo in Nordhessen.

Bei der Freiwilligenarbeit gehe es nicht darum, die professionellen Arbeitskräfte zu unterstützen, sondern ergänzende Freizeitangebote für die Heimbewohner zu schaffen, die das Leben lebenswert machen und das Haus nach außen öffnen, betonten Einrichtungsleiter Ulrich Gerhard und Sigrid Wieder, Pressesprecherin der Awo-Nordhessen.

Die ersten Freiwilligenbüros der Awo wurden vor 17 Jahren in Fulda und Kassel eröffnet, und sie seien jedes Mal positiv davon überrascht worden, wie viel Freiwillige bereit seien, sich einzubringen, sagte Wieder.

Das Büro als Anlauf- und Koordinationsstelle biete die Möglichkeit, die Bedürfnisse des Altenzentrums mit denen der Ehrenamtlichen zu vereinbaren. Die Freiwilligen seien über die Awo bei der Ausübung ihrer Tätigkeiten unfall- und haftpflichtversichert, zudem werden etwaige Auslagen erstattet, ergänzte Gerhard.

Das Altenzentrum verfügt über eine Orgel. Konkret könnte sich Gerhard für das Altenzentrum in Lohra Freiwillige vorstellen, die die wöchentlichen Andachten musikalisch begleiten und Tanz- oder Singnachmittage anbieten.

Ehrenamtler brauchen auch mal Auszeiten

Weitere Angebote könnten Spaziergänge, Gartengestaltung, wie beispielsweise den Bau einer Kräuterschnecke, und die Einrichtung eines Cafés an Sonntagnachmittagen sein. Dabei werde der Kuchen vom Altenzentrum gestellt, es gehe lediglich um die Organisation wie das Kaffeekochen und das Bedienen der Gäste.

Die Freiwilligen können den Umfang ihrer Tätigkeit selbst bestimmen und sich jederzeit Auszeiten nehmen, wenn sie sich überfordert fühlen oder anderes zu tun haben, sagte Gerhard. Wer eine Freiwilligen­tätigkeit übernimmt, dem bietet die Awo Ausbildungsmöglichkeiten, wie beispielsweise den Umgang mit Menschen mit Demenz. „Die Freiwilligen erfahren bei der Awo eine Kultur der Wertschätzung“, sagte Sigrid Wieder.

Einmal im Jahr gestalte jede Einrichtung ein „Dankeschön-Ereignis“ für die Helfer. Es gehe bei der Freiwilligentätigkeit in der Hauptsache darum, das Haus für das soziale Umfeld in Lohra zu öffnen und dem Tag der Senioren Raum und Inhalt zu geben, sagte Gerhard.

Das Aktiv-Büro in Lohra wird von Ulrich Gerhard und Gabriele Bau geleitet. Interessierte können sich melden unter der Telefonnummer 06462/92594-0 oder per E-Mail: ba-lohra@
 awo-nordhessen.de .

von Anita Ruprecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr