Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Brunnenfest ist wiederbelebt

Weipoltshausen Brunnenfest ist wiederbelebt

Der Brunnen in Weipoltshausen, idyllisch gelegen auf einer öffentlichen Grünfläche am Laufe der Mitlau mit dem Tretbecken ganz in der Nähe, wurde 1985 vom Verkehrs- und Verschönerungsverein Weipoltshausen gebaut.

Voriger Artikel
Brände ersticken mit dem Feuerlöscher
Nächster Artikel
Weide schafft als Fünfter das Double

Für ihre langjährige Tätigkeit als Obstbaumpfleger ehrte der Verkehrs- und Verschönerungsverein Weipoltshausen (von links): Walter Wack, Reinhold Klein, Thomas Pfendert, Otto Ganz, Erwin Ganz durch den Vorsitzenden Thorsten Fink und seinen Stellvertreter Stefan Geßner.

Quelle: Anita Ruprecht

Weipoltshausen. Bis 1990 wurde regelmäßig ein Brunnenfest gefeiert, erzählte Thorsten Fink, Vorsitzender des Verkehrs- und Verschönerungsvereins. Im vergangenen Jahr fand mit den Vorstandswahlen des Verkehrs- und Verschönerungsvereins ein Generationenwechsel statt und die Mitgliederversammlung beschloss mit dem neuen Vorstand, die Tradition des Brunnenfests wieder aufleben zu lassen.

Am Samstag fand das Fest am Brunnen wieder statt und fast 200 Gäste kamen zum Feiern. Bei gekühlten Getränken ließen sich die Gäste die Spezialitäten vom Grill schmecken. Der Weipoltshäuser Posaunenchor unter Leitung von Michael Ganz spielte schmissige, volkstümliche Weisen und erntete viel Applaus und Lob dafür.

Während des Festes überreichten Thorsten Fink und Stefan Geßner vom Vorstand als Anerkennung an Walter Wack, Reinhold Klein, Otto Ganz, Erwin Ganz und Thomas Pfendert Taschenmesser mit persönlicher Widmung, weil die Männer seit Jahren die Obstbäume in der Weipoltshäuser Gemarkung schneiden und pflegen.

von Anita Ruprecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr