Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Mountainbiker stürzen sich den Hang hinab

Downhill-Rennen Mountainbiker stürzen sich den Hang hinab

Nach vier Jahren Pause kehrt am Wochenende der Radsport auf die Skipiste in Kleingladenbach zurück: Vom 15. bis 17. September findet dort der dritte Lauf des „Super Gravity NRW Cup“ im Downhill-Racing statt.

Voriger Artikel
Wasseranschluss für Schutzhütte in Sicht
Nächster Artikel
Seibel übergibt Glocke an Beckmann

Beim Downhill-Rennen in Kleingladenbach geht es neben der Skipiste den Hang hinab.

Quelle: Sascha Valentin

Kleingladenbach. Wo im ­Winter die Skifahrer und Snow­boarder wedeln, stürzen ab diesem Freitag waghalsige Mountainbiker sich die Steilpiste auf ihren Rädern hinunter. Das Ziel: die Abfahrt in möglichst kurzer Zeit zu absolvieren. Was das bedeutet, wissen diejenigen, die beim bislang letzten Rennen dieser Art im Jahr 2013 dabei waren.
Allerdings fahren die Piloten nicht direkt über die Skipiste, sondern in dem angrenzenden Waldstück, das für den Wettbewerb seit Wochen eigens präpariert wird.

„Wir haben uns nicht lumpen lassen und die Strecke saniert, verbessert und noch abwechslungsreicher gestaltet“, wendet sich Mitveranstalter Leon Spaltenberger an die passionierten Downhill-Racer, die dem Rennen bereits entgegenfiebern. Ein Steckenabschnitt wurde komplett neu gestaltet, teilweise die Anlieger – also Steilkurven – vergrößert, Roadgaps – Sprünge über Lücken in der Strecke – sowie ein Steinfeld angelegt. Hinzu kommen Sprungelemente und Engstellen, die neben fahrerischem Können auch ein gewisses Maß an Mut erfordern.

Am Abfahrtsrennen auf der Strecke vor vier Jahren nahmen mehr als 100 Mountainbiker aus dem gesamten Bundesgebiet teil. Von einer ähnlichen Resonanz gehen die Veranstalter auch für dieses Wochenende aus. Anreisen werden die ersten Teams bereits diesen Freitag. Nachdem sie sich eingerichtet haben, können sie von 16 bis 20 Uhr zu einem ersten freien Training auf die Strecke gehen, um sich mit dieser vertraut zu machen. Ein weiteres freies Training steht am Samstag von 10 bis 16 Uhr im Plan. Ab 18 Uhr gibt es dann einen Überraschungscontest und im Anschluss daran eine „Riders Party“. Am Sonntagmorgen werden ab 7 Uhr die Startnummern für das Rennen ausgegeben. Von 8 bis 10.30 Uhr findet das Pflichttraining für jeden Starter statt. Der eigentliche Rennlauf beginnt dann um 13 Uhr.

von Sascha Valentin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr